Du bist nicht angemeldet.

  • »silä« ist weiblich
  • »silä« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 163

Vorname: Silvia

Arten: T.h.boettgeri

Wohnort: Schweiz

Beruf: ---

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 27. Oktober 2015, 19:49

Spaghnum -Moos

Hallo

jetzt bin ich ein wenig verunsichert da ich in einem anderen Thema gelesen haben
dass Spaghnum - Moos den Panzer nicht berühren sollte, da es sauer ist.

Jetzt möchte ich wissen ob schon jemand schlechte Erfahrungen mit dem Moos gemacht hat ?

Lieber Gruss Silvia :winken:

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers silä verfasst am Dienstag, 27. Oktober 2015, 19:49 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


PetraM

Administrator

  • »PetraM« ist weiblich

Beiträge: 6 894

Vorname: Petra

Arten: Thb, Manouria impressa, Tgi, Homopus areolatus

Wohnort: Bayern

Beruf: Technische Angestellte QMG

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 27. Oktober 2015, 20:14

Hallo @silä:

Zitat

Jetzt möchte ich wissen ob schon jemand schlechte Erfahrungen mit dem Moos gemacht hat ?

ich verwende seit mindestens 7 Jahren das Moos und habe sehr gute Erfahrung damit gemacht. Meine Tiere haben direkten Panzerkontakt mit dem feuchten Moos ;);

Schöne Grüße Petra
Signatur von »PetraM«
Wer alle Ziele erreicht hat, hat sie nicht hoch genug gesteckt!

  • »geka« ist weiblich

Beiträge: 531

Vorname: Gundi

Arten: Testudo hercegovinensis

Wohnort: 32...

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 27. Oktober 2015, 21:59

Meine auch und sie kuscheln sich gern hinein. Außerdem soll es gut für einen glatten Panzer sein, wenn die Tiere nicht trocken aufwachsen.

Viele Grüße Gundi

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers geka verfasst am Dienstag, 27. Oktober 2015, 21:59 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Nici90« ist weiblich

Beiträge: 269

Vorname: Nicole

Arten: Testudo hermanni boettgeri, Emydura Subglobosa

Wohnort: Kreis Schleswig-Flensburg

Beruf: Bürokauffrau

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:19

Ich benutze auch Spaghnum Moos und komme damit super zurecht :right
Signatur von »Nici90« Do it like a Turtle, take it easy!

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Nici90 verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:19 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Zauselfisch« ist weiblich

Beiträge: 94

Vorname: Bettina

Arten: Thh

Wohnort: Sindelfingen

Beruf: Büroangestellte

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:35

Ich habe bisher auch nur gute Erfahrungen mit dem Moos gemacht. Und ich habe bisher noch nirgends gelesen, dass es sauer sein soll und daher für die Schildies nicht so gut....

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Zauselfisch verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:35 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Kurti« ist männlich

Beiträge: 1 153

Vorname: Kurt

Arten: Tgi

Wohnort: Zweibrücken

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:44

Hallo zusammen

Ich benutze auch Sphagnum Moos und oft haben die Panzer auch Kontakt, kommt darauf an wie tief sich sie Schildkröte einbuddelt. Ich habe den Eindruck das klappt ganz gut. Untersuchungen habe ja auch gezeigt, dass Sphagnum eher antimykotische und antibakteriell wirkt, also gerade bei Kühlschrank Überwinterung von Vorteil sein kann.
Zum PH : Das Moos hat einen PH von ca. 4-5, Regenwasser hat einen PH von 5,6. In unseren Breitengraden eher von 4,7-5,0. Die Unterschiede sind also so gewaltig nicht mehr.
Theroretisch kann bei saurem Milieu Kalzium gelöst werden, praktisch wurde das noch nicht nachgewiesen. (Habe keine Literatur gefunden).
Ergänzend soll aber gesagt werden , dass Laubblätter billiger und mindestens genauso gut zur Abdeckung zu gebrauchen sind.
Gruß Kurt
Signatur von »Kurti« "Die Zeit, die du deiner Rose geschenkt hast, sie macht deine Rose so wichtig."Antoine de Saint-Exupery
CAVE: Handy frißt Hirn

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Kurti verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:44 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »silä« ist weiblich
  • »silä« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 163

Vorname: Silvia

Arten: T.h.boettgeri

Wohnort: Schweiz

Beruf: ---

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:05

Hallo

Danke an alle die mir geantwortet haben, das hat mich beruhigt.

Meine Schildröten überwintere ich eben auch schon das siebte mal
im Kühlschrank in Erde und Spaghnum -Moos, ich wollte einfach sicher
sein das ich da nichts falsch mache.

Laub ist sicher günstiger und auch gut, nur habe ich da mühe die Feuchtigkeit zu halten,
auch hat es mir schon Schimmel gegeben im Laub.

Gruss Silvia :winken:

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers silä verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:05 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Beiträge: 462

Vorname: Andreas

Arten: THB

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:26

Servus,

da wir ja heuer zwei Naturbrutgelege bekamen hab ich mir auch probeweise Sphagnummos besorgt. Also von der Feuchtigkeitsaufnahme und auch von der Haptik bin ich begeistert. Aber wenn ich den Deckel des Schlafhauses öffne riecht es etwas eigenartig. Ehrlich gesagt riecht es nicht wirklich gesund und ich werde es bei Zeiten gegen Laub tauschen. Ist der Geruch normal - ich kann es leider nicht richtig in Worte fassen ...

VG
Andreas

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Andal verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:26 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »EmmaPaula« ist weiblich

Beiträge: 913

Vorname: Lysann

Arten: viele ;-)

Wohnort: NRW / EN Kreis

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:57

Hi zusammen,

das Moos riecht finde ich recht typisch. Auf jeden Fall nicht unangenehm.....
Wenn das bei dir so ist das ist vielleicht etwas verunreinigt .....

Die Babys habe das bei mir im Schlafhaus und auch mit Erde vermischt in den bevorzugten Schlafstellen, es hält super feucht und lockert die Erde . .
Im Kühlschrank ist es meine Abdeckung für die Schildkröten. Wenn es oben trocken wird weiß ich das ich es nachfeuchten muss. Ich bin begeistert davon.

LG Lysann
Signatur von »EmmaPaula« Nil admirari - Sich über nichts wundern - Pythagoras

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers EmmaPaula verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:57 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Mordechai

unregistriert

10

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 20:04

Hallo Andreas,

Weil du Laub erwähnst,: Ich hab mir auch das Moos angeschaut und mich dann für Laub entschieden. Auch bei der Kühlschranküberwinterung. Da kann man aber das Laub nicht feucht halten. Im Keller leistet es mir gute Dienst. Ich hab Nussbaumlaub, das modert nur sehr schwer und ist sehr beständig. Mir kommt vor, meine Krötchen sind darauf schon konditioniert: Kaum sitzen sie im Laub, bricht die Wnterruhe aus. Bei einer Exkursion in Bulgarien konnten wir Überwinterungsplätze besichtigen: sie überwintern direkt im Laub.

Aber das Moos wird sicher auch gut sein, weil es schon erprobt ist. Und wenn man gute Erfahrungen macht, bleibt man dabei.

LG. Herbert

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Mordechai verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 20:04 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »graeca63« ist männlich

Beiträge: 45

Vorname: Andreas

Arten: TGI 3.7 + Jungtiere

Wohnort: Berlin-Reinickendorf

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 20:48

Guten Abend,

ich halte Laub für natürlicher als Spagnum-Moos, zumal ich denke, dass Moos eher etwas für typische Kaltbewohner ist - Molche, Olme, Schnecken u.a. Ich hätte auch etwas Bedenken, ob durch das dauerhaft relativ gut feuchte Moos in direktem Panzerkontakt eben dieser u.U. Schaden nehmen könnte. Bei sehr kleinen Tieren macht man in der Regel die Erde auch nicht klitschnass, um den Gasaustausch nicht unnötig zu erschweren. Fast trockene Blätter auf dem feuchten Substrat halten dieses ebenfalls längere Zeit feucht. Alles so blöde Gedankengänge von jemandem wie mir, der Spagnum-Moos (zumindest während einer Kühlschranküberwinterung) noch niemals angewandt hat. Da aber sehr viele User hier erfolgreich Spagnum-Moos einsetzen, gibt ihnen der Erfolg recht - und nur darauf kommts an!

Zitat von »Mordechai«

Ich hab Nussbaumlaub, das modert nur sehr schwer und ist sehr beständig.
Man hat ja jahrelang vor den Blättern wg. der aggressiven Gerbsäure gewarnt (ich habe auch einen großen Nussbaum, der vor unserem Garten grenzt), nutze aber mittlerweile auch einen Teil der Blätter für die Füllung meiner Frühbeete im Winter (allerdings nur in den oberen Schichten). Das Zeug soll Mäuse fernhalten :): Nachteil ist, dass die Blätter zwar nicht verrotten, aber irgendwann anfangen ziemlich unangenehm zu riechen. Aber auch das scheint wieder eine Empfindungs- u. Geschmacksache zu sein.

LG Andreas

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers graeca63 verfasst am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 20:48 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Beiträge: 462

Vorname: Andreas

Arten: THB

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 30. Oktober 2015, 18:27

Servus,

das mit dem Nussbaumlaub ist ja interessant. Redet Ihr von Haselnuss? So einen riesigen Strauch hätte ich nämlich im Garten stehen ...

VG
Andreas

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Andal verfasst am Freitag, 30. Oktober 2015, 18:27 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »graeca63« ist männlich

Beiträge: 45

Vorname: Andreas

Arten: TGI 3.7 + Jungtiere

Wohnort: Berlin-Reinickendorf

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 31. Oktober 2015, 10:18

Hallo Andreas,

bei uns ist es ein riesiger Walnussbaum. Er schmeißt seine Blätter erst ab, wenn der erste Frost kommt, dann aber auch fast alles. :):
http://www.google.de/imgres?imgurl=http:…AIVBroUCh1XIQe_

Walnussbäume stehen unter Naturschutz und dürfen nicht gefällt werden. Alljährlich entbrennen im Herbst auf dem Baum lautstarke Kämpfe um die begehrten Früchte. Dann ist er Schauplatz vieler Vögel und vor allem Eichhörnchen. Besonders Krähen, Eichelhäher und Spechte habe es auf die Nüsse abgesehen. Sogar die kleinen Meisen picken die grünen Fruchtkerne auf. Im darauffolgenden Frühjahr ziehe ich dann oft die keimenden Pflänzchen aus dem Boden. Das sind die Nüsse, die die Eichhörner vergessen haben.

LG Andreas

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers graeca63 verfasst am Samstag, 31. Oktober 2015, 10:18 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Fischbrötchen« ist weiblich

Beiträge: 361

Vorname: Moni

Arten: THB

Wohnort: Karlsruhe

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 31. Oktober 2015, 11:26

Hallo!

Ja, ich finde Laub auch natürlicher...
Dennoch benutze ich seit Jahren Spaghnummoos (habe keinen adäquaten Ersatz in den benötigten Mengen) und habe keine negative Erfahrung gemacht.
Allerdings gibt es hier immense Unterschiede in der Qualität, ich nehme nur noch das aus der Samenkiste.

Zum Thema Walnussblätter:
in vielen Gartenforen geistert es als "Bioherbizid" herum.
Nicht wegen der Gerbsäure (ist doch vor allem in Eichenlaub,oder?), sondern wegen der enthaltenen Vorstufe von Juglon.
Im Boden verwandelt es sich in giftiges Juglon. In Tierversuchen wirkt es mutagen.Alleine schon deswegen wollte ich meine Tiere nicht darin überwintern lassen.
In den Kompost kommt es mir auch nicht, da haben andere auch schon schlechte Erfahrungen gesammelt.

Lg,Moni

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Fischbrötchen verfasst am Samstag, 31. Oktober 2015, 11:26 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Kurti« ist männlich

Beiträge: 1 153

Vorname: Kurt

Arten: Tgi

Wohnort: Zweibrücken

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 31. Oktober 2015, 12:39

Hallo Moni
Zum Thema Walnussblätter:
in vielen Gartenforen geistert es als "Bioherbizid" herum.
Nicht wegen der Gerbsäure (ist doch vor allem in Eichenlaub,oder?), sondern wegen der enthaltenen Vorstufe von Juglon.
Im Boden verwandelt es sich in giftiges Juglon. In Tierversuchen wirkt es mutagen.Alleine schon deswegen wollte ich meine Tiere nicht darin überwintern lassen.
In den Kompost kommt es mir auch nicht, da haben andere auch schon schlechte Erfahrungen gesammelt.
Danke für den Hinweis, das ist ein Argument und sollte überlegt werden.
Gruß Kurt
Signatur von »Kurti« "Die Zeit, die du deiner Rose geschenkt hast, sie macht deine Rose so wichtig."Antoine de Saint-Exupery
CAVE: Handy frißt Hirn

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Kurti verfasst am Samstag, 31. Oktober 2015, 12:39 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »graeca63« ist männlich

Beiträge: 45

Vorname: Andreas

Arten: TGI 3.7 + Jungtiere

Wohnort: Berlin-Reinickendorf

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 31. Oktober 2015, 13:19

Zitat

In Tierversuchen wirkt es mutagen.
Hallo Moni,
hast Du hier eine Quelle?

LG Andreas

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers graeca63 verfasst am Samstag, 31. Oktober 2015, 13:19 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Fischbrötchen« ist weiblich

Beiträge: 361

Vorname: Moni

Arten: THB

Wohnort: Karlsruhe

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 31. Oktober 2015, 17:58

Hallo Andreas,

woher ich das habe ,weiß ich auch nicht mehr genau,
aber wenn du "Juglon mutagen" googelst, kommen etliche Seiten hoch .

Lg,Moni

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Fischbrötchen verfasst am Samstag, 31. Oktober 2015, 17:58 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Ähnliche Themen