Du bist nicht angemeldet.

  • »sputnik« ist männlich
  • »sputnik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 151

Vorname: Lejf

Arten: THB

Wohnort: Flensburg

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. März 2008, 22:04

wildkräuter zum keimen bringen

Hallo!

Habe mir in der *edit bitte auf Werbung verzichten* eine kleine Auswahl an verschiedenen Samen bestellt. Aus lauter Neugierde habe ich mir Torgquelltöpfe gekauft und einige Samen auf die feuchte Masse gelegt. Einige Samen fingen nach einigen Tagen an zu keimen, andere zeigen auch nach gut 5 Wochen noch keine Reaktion. Was relativ schnell ging, war Luzerne, Wicke und Malve. Johanneskraut, Habichtkraut, Wiuesenpippau etc. sind die Kandidaten von denen ich nichts höre.
Brauchen diese SAmen evtl bestimmte Voraussetzungen?

Viele Grüße

Lejf
Signatur von »sputnik« Würde den Winter auch gern im Kühlschrank verbringen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Birgit« (6. März 2008, 07:32)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sputnik verfasst am Mittwoch, 5. März 2008, 22:04 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Nicki« ist weiblich

Beiträge: 1 155

Vorname: Nicole

Arten: Thb`s

Wohnort: Landkreis Heilbronn

Beruf: Medizinische Fachangestellte

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. März 2008, 22:45

Hallo,

ich weiss jetzt nicht, auf welche Samen es zutrifft, aber es gibt welche, die brauchen Frost bevor sie keimen können.
Bei mir werden die Samen im späten Herbst gesäht (wenn die Schildis in der Starre sind), so bekommen sie auf jeden Fall Frost ab. Da sich evtl. auch gerne Vögel daran bedienen, sähe ich im Frühjahr nochmal ein bisschen nach.

LG
Nicki
Signatur von »Nicki«
www.wandersteine.de.tl

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Nicki verfasst am Mittwoch, 5. März 2008, 22:45 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Albert-schildi« ist weiblich

Beiträge: 145

Vorname: Vanessa

Arten: Griechische Landschildkröte thb 1xNz 07, 2x Nz 06

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. März 2008, 12:16

Hallo!

Also wenn Du mit Johanneskraut das Hypericum meinst dann ist das nichts außergewöhnliches das es lange dauert bzw gar nichts wird!

Bei mir auf der Arbeit im Gewächshaus mit wärme von unten dem perfekten spführegen etc geht das immer alles ratz fatz und bei mir daheim wird´es auch nix. Aber warte mal noch ab!

Einfacher ist es natürlich diese Staude im Herbst zu kaufen sie evtl einzuzäunen bis Schildis schlafen dann etwas Winterschutz geben Zweige bzw nen Kartoffelsack Flies etc und vom Preis her ist das kein so dramatischer unterschied. Und nach 1-2 Jahren ist der dann schon riesig! Habe keinen ins gehege weil der im Sommer nen Durchmesser von fast 2 m hat (gibt natürlich verschiedenen Sorten...meiner ist halt so, 5 Jahre alt)!

Man kann auch in Gärtnereien fragen nach alten Stauden......haben bei uns in der Gärtnerei paar Ecken wo gagelige Stauden vom Vohrjahr die wir nicht verkauft haben sind mit dene nichts gemacht wird weil sie optisch nicht mehr so schön sind....kriegt man für nen super Preis und ne ehrliche Antwort zwecks Dünger etc....

Würde nie im Gartencenter oder Baumarkt pflanzen kaufen! Am besten in ner mini Gärtnerei aufm Dorf im letzetn Eck!

Jetzt bin ich ganz schön abgeschweift :lol:

Aber wart mal ab vielleicht kommt Dein samen ja noch! Hast Du Folie drauf oder Frühbeet? Gleichmäßig feucht?

Deine Keimlinge werden schöne kräftige Pflänzchen wenn Du sie einzeln nochmals umsetzt....bissi Tiefer in die Erde und etwas mehr freiraum!

Ach ja und alles was ohnehin überall wuchert kann man auch oft was abstechen oder Stecklinge machen oder ausgraben.......

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Albert-schildi verfasst am Donnerstag, 6. März 2008, 12:16 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


4

Donnerstag, 6. März 2008, 16:04

Hallo Leijf!

Wie Nicki schon sagte, gibt es bei den heimischen Pflanzen viele Frostkeimer, d.h. sie brauchen eine Weile kalte Temperaturen um keimen zu können. Leg die Samen mal in den Kühlschrank und probiere es dann noch mal. Ich würde auch nicht auf Torfquelltöpfen ziehen, viele der Unkräuter mögen eher sandigen oder mageren Boden und keinen Torf, denn der kommt ja aus dem Moor. Es mag nicht jede Pflanze jeden Boden, deshalb ist das mit den gekauften Samenmischungen häufig ein Flop. Lauf lieber drch die Botanik und sammel Samen von den bei Euch vorkommenden Kräutern, dann sind die Chancen auf ein Wachstum recht gut.

Du kannst auch eindach ein paar Eimer auf Wiesen ausgebuddelte Erde ins Gehege schmeissen, da sind die Samen schon drin!

Stecklinge oder Teile abstechen klappt bei Unkräutern meist nicht.

Viele Grüsse- Jutta

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ju« (6. März 2008, 16:10)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers ju verfasst am Donnerstag, 6. März 2008, 16:04 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »marion« ist weiblich

Beiträge: 426

Arten: Europäische, tropische Land- und Sumpfschildkröten

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 8. März 2008, 14:32

Wildkräuter keimen immer erst, wenn die Bedingungen passen. Wenn es denen zu feucht ist, dann können sie allerdings auch abfaulen, also nicht zu viel giessen immer nur feucht halten. Wenn es zu trocken ist, dann keinen sie erst später. Wenn es denen zu kalt ist, dann warten sie bis es warm genug ist. Das sind echte Wildkräuter und keine F1-Hybride, die zu jeder Zeit keimen und schon kurz danach groß sind.
Johanniskraut, Breitwegerich etc. dauern eh immer lange, bis sich was tut, wenn es dann aber los geht, dann richtig. Wir haben immer noch Winter ..lass den Pflanzen einfach Zeit.
Licht – Wärme – Feuchtigkeit – Luft
Das sind die Elemente die eine Pflanze braucht um zu keimen ..und erst wenn die hierzu notwendigen Parameter passen, geht es damit los. So wenig wie man im Hochsommer einen Bärlauch oder einen Krokus findet, so wenig kann man die Samen zu jeder beliebigen Jahreszeit keimen lassen. Einfach liegen lassen und abwarten, das kommt alles noch.
In den Quelltöpfchen keimen sie übrigens alle ganz gut, da ziehe ich mir selbst auch immer einige Anschauungsobjekte heran.
Signatur von »marion« Viele Grüße
Marion

www.chelonium.de
www.schildifutter.de
www.chelonia.de
www.geochelone.de

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers marion verfasst am Samstag, 8. März 2008, 14:32 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Ähnliche Themen