Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. November 2004, 20:00

Beleuchtung bei Geoemyda spengleri -ein Versuch

Hallo!

Da von G.spengleri immer behauptet wird, dass den individuellen Temperaturbedürfnissen dieser Schildkröten unbedingt Rechnung getragen werde muss, habe ich heute einen Versuch gestartet.

Mein Spengleriterrarium, indem 1,1 zusammen leben, steht in einem zur Zeit 24°C warmen Raum. Als einzige Beleuchtung dient ein Dachflächenfenster, das allerdings immer mit hellgrauen Rollos „abgedunkelt“ ist und dessen Licht von einem großblättrigen Gummibaum abgefangen wird, bevor es auf das Terrarium trifft, und eine BIAX Electronic 15W kompakt Leuchtstofflampe, die ein Äquivalent zu einer 75 W Birne darstellt. Diese Sparbirne beleuchtet ca. die Hälfte des Terrariums, während die andere Hälfe durch über das Terrarium rankende Pflanzen fast ganz dunkel ist.
Da sich mein Männchen fast ausschließlich in der dunklen Hälfe aufhält, kann ich bei meinen Beobachtungen nur von dem Spenglerweibchen ausgehen, da nur sie fast ausschließlich die helle Hälfte aufsucht.
Sie liegt stundenlang unter der BIAX Lampe und schaut mit hoch erhobenem Kopf in der Gegend herum, ob nicht doch etwas Fressbares vorbeiläuft. Es kommt aber auch vor, dass sie direkt unter der Lampe einschläft. Das deutet doch darauf hin, dass sie durch das Männchen nicht gestresst wird! Wäre sie ständig gestresst, würde sie sich wohl kaum immer völlig ohne Deckung präsentieren…
Heute habe ich die Sparlampe durch eine handelsübliche 60W Glühbirne ersetzt um zu sehen, ob mein Weibchen die Helligkeit mag oder, ob sie verzweifelt, Sparlampen geben ja kaum Wärme ab, auf Wärme von oben wartet. Glühbirnen würden diese Wärme liefern.
Nach ungefähr fünf Minuten unter der Glühbirne (Abstand zum Boden war 20 cm, 28°C), unternahm sie hastige Fluchtversuche die Scheibe entlang. Dennoch setzte sie sich anschließend wieder unter den Strahler, jetzt allerdings nicht mehr direkt darunter. Nach weiteren fünf Minuten ging sie aus dem Lichtkegel, allerdings gerade so weit, dass der Rand des Lichtkegels an ihren Panzer anschloss. So verweilte sie einige Zeit.
Um zu sehen, wie sie jetzt auf die andere, gewohnte Leuchtstofflampe reagieren würde, habe ich diese wieder eingesetzt. Das Tier merkte die Veränderung sofort und drehte ihr Köpfchen in Richtung Lichtquelle um sich schließlich wieder darunter zu setzten. Sie sitzt noch immer da und scheint die Helligkeit sehr zu genießen.
Ich schließe daraus, dass zumindest mein G.spengleri Weibchen Helligkeit sehr mag, Strahlungswärme jedoch eher ablehnt. Meinem Männchen war alles egal, er sitzt nach wie vor in seiner dunkleren Hälfte.
Anmerkung: Das Weibchen hat die typische schwarze Tannenbaumzeichnung am Plastron, während mein Männchen verwaschene Flecken am Bauchpanzer aufweist. Ob sich nun Tiere mit der Fleckenzeichnung (womöglich anderes Ursprungsgebiet) generell im Halbschatten aufhalten und die mit den Tannenbaummuster im Hellen, kann ich von meinen Tieren nicht auf die Allgemeinheit schließen.
Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, bzw. kann mir sagen, woher die Tiere mit den verwaschenen Flecken am Plastron ursprünglich stammen.

Viele Grüße,
Ewald

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ewald verfasst am Sonntag, 14. November 2004, 20:00 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


2

Sonntag, 14. November 2004, 20:42

Hallo Ewald,

zu Deiner Frage habe ich was von Frau Dr. Beate Pfau gefunden.

Sie schreibt:

Die Nominatform G.s.spengleri ist auf dem Festland verbreitet,die Unterart g.s.japonica wurde für die japanischen Tiere festgelegt.Diese Tiere sollen etwas größer werden und sich in der Anordnung der Panzerschilder von der Nominatunterart unterscheiden.Welcher Unterart die Tiere aus Borneo etc.angehören,bzw.ob es sich dabei wirklich um Angehörige dieser Art handelt,ist noch nicht bekannt.Wenn Tiere bei uns erhältlich sind,handelt es sich ausschließlich um Tiere vietnamesischer Herkunft.Verbreitung-Südchina(Provinzen Guangzi und Yunnan),nördliches Nordvietnam und angrenzende Gebiete in Laos sowie die Ryu Kyu-Inseln bei Okinawa in Japan.Vielleicht auch auf Sumatra,auf Kalimantan und am Mount Kinabalu auf Borneo und auf den Philippinen.Manche dieser Verbreitungsangaben beruhen wahrscheinlich auf Verwechslungen mit Heosemys spinosa.

Gruß Carsten

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers carsten verfasst am Sonntag, 14. November 2004, 20:42 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


3

Sonntag, 14. November 2004, 21:24

Hallo!

Geoemyda japonica und Geoemyda silvatica sehen laut ROGNERs "Schildkröten 2" anders aus, als mein Männchen.
Trotzdem danke!

Hast du noch mehr Literatur/Beiträge greifbar?

Gruß,
Ewald

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ewald verfasst am Sonntag, 14. November 2004, 21:24 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


4

Montag, 15. November 2004, 14:36

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hellmut« (28. Juni 2005, 16:25)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hellmut verfasst am Montag, 15. November 2004, 14:36 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


5

Montag, 15. November 2004, 15:37

Hallo Hellmut!

Ob und wann ich in den Foren schreibe ist von mehreren Dingen abhängig:
Ich studiere, was viel Zeit in Anspruch nimmt
Ich habe eine Freundin, die den Foren auf jeden Fall vorgezogen wird
Ich besuche öfters Workshops (nicht nur zum Thema Schildkröten) oder bin aus anderen Gründen nicht in der Lage ins Internet zu gehen usw.
Wann immer ich kann, antworte ich auf die Beiträge, allerdings ist es auch eine Kostenfrage, da ich mich mit einem Modem einwähle und keine Flatrate besitze. Somit muss man eben eine Auswahl treffen, auf welche Beiträge man antwortet und auch welche nicht.
Soweit die Erläuterung…

Warum ich gerade jetzt experimentiere? Weil meine Tiere gerade jetzt sehr aktiv sind und das Weibchen jeden Abend mit dem Männchen balzt.
Wann ich sie einwintere? Wahrscheinlich, wenn ich von dem Workshop zurück bin, zu dem ich dienstags muss. Genau sagen, kann ich es aber noch nicht.

Wie es bei mir im Wald aussieht? Fichtenforst, Fichtenforst, Fichtenforst und darunter wächst nichts, absolut gar nichts und noch mal nichts! Warum? Weil dort am Boden kein Lichtstrahl hinfällt. Dieser Vergleich ist also nicht treffend.

Dass nicht alle Spengleri mit den kleinen Spots auskommen, habe ich doch versucht aufzuzeigen. Mein W braucht mehr, als einen kleinen Halogenspot, sie mag die Sparlampe mit 75Watt. Deshalb sage ich ja immer: Zuerst beobachten, bevor man jemand anderem nach dem Mund redet, egal wie „heilig“ nun der Name ist, auf den man sich beruft.

Ich hoffe das Thema ist damit erledigt, ich habe keine Lust auf weitere Rechtfertigungen oder Anschuldigungen.

Ewald

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ewald verfasst am Montag, 15. November 2004, 15:37 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Thema bewerten