Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Michael« ist männlich
  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 877

Vorname: Michael

Arten: verschiedene Landschildkröten aus Europa, Afrika und Asien

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 9. Juli 2005, 16:17

Hexamiten

Bei zweien meiner Spengleri´s wurden am Donnerstag Hexamieten festgestellt. Eines der Tiere hatte im Februar schon mal welche, die wir aber angeblich wegbekommen haben.

Habe wieder die gesamte Einrichtung herausgerissen, alles desinfiziert und die armen Viecher in Plastikboxen auf Zeitungspapier sitzen. Nun werden sie jeden Tag in Metronidazol gebadet. Hoffentlich kriege ich diese Parasiten wieder weg.

Aber kann mir jemand erklären, wo diese Parasiten herkommen, bzw. wie man sich die einfangen kann ?

Viele Grüße

Michael
Signatur von »Michael«

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Michael verfasst am Samstag, 9. Juli 2005, 16:17 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Inge« ist weiblich

Beiträge: 7 324

Vorname: Inge

Arten: Thb, Horsfieldii

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 9. Juli 2005, 18:27

Hallo Michael,
von Schlangen, von Schnecken, im Boden, Vogelkot... überall kann man Hexamiten finden. Meine Sk haben auch welche, werden behandelt und gut. Ich lass sie aber im Gehege, ganz weg kriegt man diese Dinger eh nicht. Aber sie erfrieren im Winter :right . Also von Zeit zu Zeit Urin untersuchen lassen. Am besten ganz frisch beim Doc abgeben. Meine kriegen Metronidazol oral verabreicht. Wirkt das Zeug denn genauso gut wenn man die Tiere drin badet? Weil, die Viecher sitzen ja in der :turtle und nicht dran. Oder ist das bei Sumpfis was anderes?
lg
Inge
Signatur von »Inge« Strebe niemals nach den Dingen, die auch Dümmeren gelingen-
wohl dem der´s Beste nicht verlor,
im Kampf des Leben´s - den Humor :)

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Inge verfasst am Samstag, 9. Juli 2005, 18:27 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

3

Samstag, 9. Juli 2005, 19:07

Michael,
durch Fressen von Schnecken nimmt die Schildkröte die Hexamiten auf, die Schnecken ist deren Wirt.
Das mit dem Baden in Metronidazol ist mir unbekannt, soll es mit dem Wasser getrunken werden oder durch die aut aufgenommen werden????
Es ist ein starkes Medikament und meine Tiere waren nach der oralen Gabe in Form einer Tablette einige Tage platt und haben schlecht gefressen und waren inaktiv.
Gruß Barbara

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BarbaraW« (9. Juli 2005, 19:07)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Samstag, 9. Juli 2005, 19:07 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


sabinewil

unregistriert

4

Samstag, 9. Juli 2005, 21:59

Hallo
Hexamiten der Schnecken gehen nicht auf Schildkröten (Vortrag von Frau Dr. Keil, Reptilienspezialistin aus Hannover). Diese Schnecken-Hexdamiten sind andere als die in der Schildkröte. Vogel-Hexamiten können auf Schildkröten übertragen werden. Vögel stehen den Schildkröten auch stammesgeschichtlich sehr viel näher.
Hexamiten sind überall, auch in einer Schildkröte. Ganz weg bekommt man sie nie, aber man kann sie durch artgerechte Haltung in Grenzen halten, so daß man sie nicht mehr nachweisen kann und sie keinen Schaden anrichten können.
Viele Grüße
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sabinewil verfasst am Samstag, 9. Juli 2005, 21:59 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Beiträge: 615

Vorname: Thomas & Sabine

Arten: Köhlerschildkröten, Argentinische Landschildkröten

Wohnort: Filadelfia, Paraguay

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 10. Juli 2005, 00:11

Hallo Michael,

Bäder sind bei Hexamiten durchaus sinnvoll. Auch wir haben vor Jahren Köhlerschildkröten auf Anraten eines Tierarztes in einer Ronidazol-Lösung gebadet. Ronidazol war viel besser verträglich als Metronidazol, ist aber inzwischen in Deutschland leider vom Markt wegen Missbrauchs bei Geflügel. Beim Bad nehmen die Tiere das Medikament auch oral auf, aber zusätzlich eben auch über die Kloake, sodass das Medikament gleich an die "Problemstelle" geführt wird. Bei Weibchen ist die Behandlung oft nur bedingt erfolgreich (Reduzierung, nicht Vernichtung), da Hexamiten sich auch in den Legedarm zurückziehen können. Deshalb vielleicht der erneute Befall. Zumindest bei Landschildkröten ist übrigens ein erhöhter Hexamiten-Befall oft ein Zeichen von Stress oder falscher (zu trockener) Haltung.

Liebe Grüße
Sabine
Signatur von »Vinke« Mitherausgeber der Zeitschrift "Schildkröten im Fokus"

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Vinke verfasst am Sonntag, 10. Juli 2005, 00:11 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Michael« ist männlich
  • »Michael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 877

Vorname: Michael

Arten: verschiedene Landschildkröten aus Europa, Afrika und Asien

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Juli 2005, 10:23

Die beiden befallenen Tiere haben von Dr. Mutschmann auch noch je eine Spritze bekommen. Weiß leider nicht, was es war. Nun die Bäder. Ich hoffe, wir kriegen es wieder weg.

Für mich geht es jetzt aber vorrangig darum, diese Viecher in Zukunft zu vermeiden. Bei meinen anderen (Land-)Schildkröten hatte ich solche Probleme noch nie. Nur bei den Spengleri´s ! Deren feuchte Haltung ist wohl auch eine gute Brutstätte für die Hexamiten. Aber wo kommen sie her ? Die Sache mit den Schnecken ist schon interessant, denn die bekommen sie ab und zu und lieben sie ! Daher wäre es mir schon wichtig zu erfahren, ob die der Überträger sein können. Weiß dazu noch jemand etwas ?

Liebe Grüße
Michael
Signatur von »Michael«

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Michael verfasst am Sonntag, 10. Juli 2005, 10:23 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


7

Sonntag, 10. Juli 2005, 19:27

Hallo!

Hexamiten werden nicht durch Schnecken übertragen. Der genaue Übertragungsweg der Hexamiten ist noch nicht bekannt. Man vermutet, dass sie unter anderem durch Vögel übertragen werden können, da Vögel und Schildkröten von ähnlichen einzelligen Parasiten befallen werden. Hexamiten gehören zu den Flagellaten, das sind begeißelte Einzeller. Sie pflanzen sich in der Regel durch ungeschlechtliche Zellteilung fort. Unter ungünstigen Lebensbedingungen können Einzeller Zysten ausbilden (Abscheidung von organischen Materialien) und dadurch über weite Strecken verschleppt werden. Ausserdem spielen sich innerhalb der Zysten oft Vorgänge der Befruchtung und Fortpflanzung ab.
Generell: Hexamiten sollte man immer behandeln, auch wenn der Befall nur gering ist. Hexamiten (aber auch noch andere Einzeller) können in die Organe aufsteigen und diese nachhaltig schädigen. Genaueres kann Dir Dein Reptilienarzt (Dr. Mutschmann) sagen.

Schöne Grüße
Winfried

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers bergfloh verfasst am Sonntag, 10. Juli 2005, 19:27 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


8

Sonntag, 10. Juli 2005, 20:55

Hallo!

Noch was. Als ich das letzte mal mit dem Zoologischen Institut in München telefoniert habe, sagte man mir, man habe festgestellt, dass Thymianpulver (1 Messerspitze alle 2 Tage über einen Zeitraum von 2-3 Monaten) einen Flagellatenbefall zusätzlich reduzieren könne, zumindest bei Landschildkröten. Das Pulver gibts beim Tierarzt. Sprich deswegen doch mal Dr. Mutschmann an und berichte hier, was er dazu sagt.

Abendliche Grüße
Winfried

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers bergfloh verfasst am Sonntag, 10. Juli 2005, 20:55 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »markusri« ist männlich

Beiträge: 763

Vorname: Markus

Arten: horsfieldii/Tm/Thb/

Wohnort: Augsburg

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 10. Juli 2005, 22:04

Hallo Winfried,

doch gut, daß man sich Abend für Abend durch alle Unterforen des grünen Forums arbeitet, ich habe nämlich heute eine T-horsfieldii aus schlechter Haltung aus einem Tierheim übernommen, die einen grenzwertigen Flagellatenbefall hat. Laut TA sollte ich das Fundtier erstmal zur Ruhe kommen lassen, umpolen auf Freigehege (vorherige Haltung Terra) sollte auch noch etwas bringen. Dein Tipp ist super, könnte dem Tier die Behandlung mit Metronidazol sparen :right

LG
Markus
Signatur von »markusri« www.schildkroetengarten.de

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers markusri verfasst am Sonntag, 10. Juli 2005, 22:04 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Thema bewerten