Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »daria« ist weiblich
  • »daria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 661

Arten: Thh, Thb, Tm, Thercegovinensis

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Schreibtischtäter - war einmal

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 5. Juli 2010, 21:15

Leid und Freud liegen ganz nahe beieinander

Hallo zusammen,
habe da ja meine alte Dame von ca. 60 Jahren, die in den 3 Jahren bei mir immer unbefruchtete Eier hatte. Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt, also habe ich die Eier 3 + 1 + 1 (mühsam ernährst sich das Eichhörnchen) auch dieses Jahr wieder in den Brüter gelegt. 2 offen bei 33 Grad durchgehend, 1 vergraben bei 34 Grad, 5 Stunden NA um 5 Grad. Ein offen liegendes Ei war sicherlich hell, also habe ich es entsorgt, daß Zweite offene war so dreckig, daß ich nicht sagen konnte ob oder ob nicht, von dem vergrabenen mal ganz zu schweigen. Mein Gott hatte ich Herzklopfen, als ich heute Morgen ein kleines Loch entdeckte. Habe ja schon einige Nachzuchten, aber noch keines von Petrea, also nach der Arbeit nach Hause und tatsächlich war die Kleine bis Mitte Körper aus dem Ei. Da sie etwas hochkant lag habe ich die Schale aus dem Brüter genommen und wollte das Ei etwas gerade legen, aber Schande. Die Augen waren geschlossen, die Vorderbeinchen baumelten leicht und ansonsten keine Reaktion. Habe dann den Rest der Schale entfernt und mich gefragt, warum wollte die Kleine schlüpfen
http://c1.ac-images.myspacecdn.com/image…a5b3b0661f4.jpg
bei dem Dottersack der totale Wahnsinn. Habe das Ganze nochmal auf Klarichfolie gepackt, befeuchtet und in den Brüter gelegt, ev. nur "scheintot". Dann habe ich noch schnell die anderen Brutmaschinen kontrolliert und was ist das
http://c2.ac-images.myspacecdn.com/image…772fec27d75.jpg
Bei mir sitzen nie die Babys obenauf sondern die Schale, die Kleinen graben sich immer runter bis auf den Boden. Verwechseln die oben und unten 8|
Also vorsichtig gewühlt und schon bin ich fündig geworden
http://c3.ac-images.myspacecdn.com/image…b27d8d7673e.jpg
Wir hatten also eine Brutdauer von nur 55 Tagen und bei 2 verschiedenen Brutversuchen 2 total unterschiedliche Ergebnisse. Schlüpfen die mit NA früher und an was ist der Erste verstorben. Was mir aufgefallen ist, Nr. 2 ist ganz zu (sitzt schon im Garten) und ist sowas von aktiv, kenne ich von meinen anderen Thb Babys nicht. Liegts an der Brutmethode oder an der Mutter? Es liegen ja noch 2 Gelege, mit jeweils einem Ei, ev. schlüpft dort ja auch noch was. Wobei wir wieder bei dem Thema -Natur- wären. Sie macht was sie will und das ist auch gut so, oder?

LG, Ronja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers daria verfasst am Montag, 5. Juli 2010, 21:15 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


2

Montag, 5. Juli 2010, 22:10

Hallo Ronja,

also so ganz durchgeblickt hab ich da jetzt nicht. Welche SK ist jetzt bei welcher Brutmethode wie verstorben? Ist auf dem dritten Bild (also dem letzten) rechts die kleine Kröte mit dem großen Dottersack?

Grüße
schildkröt
Signatur von »schildkröt« Leitfaden "Bau einer artgerechten Freianlage"

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers schildkröt verfasst am Montag, 5. Juli 2010, 22:10 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »daria« ist weiblich
  • »daria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 661

Arten: Thh, Thb, Tm, Thercegovinensis

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Schreibtischtäter - war einmal

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. Juli 2010, 22:21

Hallo schildkröt,
da die auf Bild 3, rechts ist verstorben, warum??? Habe die beiden später nebeneinander abgelichtet, da die linke, mit NA bebrütete viel heller, gelber ist als die verstorbene. Kommt leider nicht so gut rüber.

LG, Ronja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers daria verfasst am Montag, 5. Juli 2010, 22:21 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


4

Dienstag, 6. Juli 2010, 09:50

Hallo Ronja,


Zitat

Bei mir sitzen nie die Babys obenauf sondern die Schale, die Kleinen graben sich immer runter bis auf den Boden. Verwechseln die oben und unten

Evtl. liegt das an deiner Brutmethode.
Frischgeschlüpfte Schildkröten vergraben sich in der Regel schnellstmöglich um vor Fressfeinden sicher zu sein.
Früher habe ich auch offen inkubiert, bin aber vor einigen Jahren auf das komplette Vergraben der Eier in Erde umgestiegen.
Seitdem hatte ich nie mehr Probleme wegen nicht resorbierten Dottersäcken.


Gruß,
Anja

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anja34« (6. Juli 2010, 10:28)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Anja34 verfasst am Dienstag, 6. Juli 2010, 09:50 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hildchen« ist weiblich

Beiträge: 3 449

Vorname: Renate

Arten: THB

Wohnort: Plogoff/Frankreich

Beruf: -

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Juli 2010, 14:46

Hi Ronja,
setz doch FREUD an erste Stelle.
Sowas passiert immer wieder mal, wir können da nichts dagegen tun.

Vielleicht haben die Nährstoffe nicht ausgereicht und das Kleine wollte deshalb raus oder, oder, oder

Freu Dich an dem anderen Krötchen, das ist doch ein kleines Wunder !!
lg
Renate

Ich habe ja auch noch einige Eier im Brüter die sich einfach nicht rühren, ich gebe sie nicht auf
Signatur von »Hildchen« Wer Tiere quält, ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt.
Mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertrauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hildchen verfasst am Dienstag, 6. Juli 2010, 14:46 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »daria« ist weiblich
  • »daria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 661

Arten: Thh, Thb, Tm, Thercegovinensis

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Schreibtischtäter - war einmal

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 6. Juli 2010, 20:15

Hallo Renate,
ich habe die Überschrift nur in der Reihenfolge gewählt wie es passiert ist. Erst war ich totale geknickt und dann denke ich an rein garnichts, will nur die Themperatur kontrollieren und sehe die Eierschale obenauf 8o . Ich war ja so überrascht, da ich dachte die Eier mit NA würden länger brauchen. Stelle hiermit fest; ich lerne jedes Jahr dazu wie Ihr alle auch, und wenn wir meinen wir wissen was, macht uns die Natur einen Strich durch die Rechnung.

LG, Ronja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers daria verfasst am Dienstag, 6. Juli 2010, 20:15 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hildchen« ist weiblich

Beiträge: 3 449

Vorname: Renate

Arten: THB

Wohnort: Plogoff/Frankreich

Beruf: -

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 6. Juli 2010, 20:51

Ronja,
eins habe ich inzwischen gelernt und begriffen.
gelernt habe ich GEDULD
begriffen habe ich, dass man von keiner Regelmäßigkeit ausgehen kann.

Gerade eben schlüpft wieder ein kleines Krötchen nach 51 Tage !! heute Vormittag ein Geschwister, drei aus dem Gelege folgen noch.
Das ist Alba, relativ berechenbar.
Aus Hildes Gelege ist ein Mini im Terra, die anderen sind wohl versteinert lol, heute ist der 64. Tag.
Wir werden diese wunderbaren Tiere nie ergründen , es ist immer wieder spannend.
lg
Renate
Signatur von »Hildchen« Wer Tiere quält, ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt.
Mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertrauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hildchen verfasst am Dienstag, 6. Juli 2010, 20:51 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


GerhardW

Moderator

  • »GerhardW« ist männlich

Beiträge: 3 299

Vorname: Gerhard

Arten: Europäische LS, amerikanische Schmuck- und Moschussk

Wohnort: Konstanz

Beruf: Chaosmanager

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Juli 2010, 22:55

Handelt es sich um ein sehr kleines Weibchen (wegen der kleinen Gelegegröße) oder ist außer dem Alter sonst noch etwas an dem Tier auffällig udn was weisst du über die Haltungsbedingungen beim Vorbesitzer?

33°C sind sehr hoch für eine konstante Bebrütung. Das kann zu Problemen führen. Wenn man so hoch brütet kann es sinnvoll sein, nach 20-30 Tagen die Temperatur etwas herunter zu drehen. Aber bei der Brut mit einer Nachabsenkung zeigt sich sehr häufig, dass die Jungtiere von anfang an fitter wirken, v.a. wenn die Eier auch noch ganz abgedeckt waren. Da die Temperaturen aber trotz Nachtabsenkung im Durchschnitt bei dir immer noch sehr hoch liegen und die Nachtabsenkung nur sehr schwach ist, ist bei deinem Tier eine entsprechend kurze Brutzeit trotz Nachtabsenkung zu erwarten.

Dass sich Jungtiere erst einmal verbuddeln und verstecken ist übrigens normal.
Signatur von »GerhardW« Vermenschlicht nicht die Tiere, vertiert den Menschen.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers GerhardW verfasst am Dienstag, 6. Juli 2010, 22:55 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »daria« ist weiblich
  • »daria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 661

Arten: Thh, Thb, Tm, Thercegovinensis

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Schreibtischtäter - war einmal

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 7. Juli 2010, 07:10

Hallo Gerhard,
also besagte Dame ist ca. 60 Jahre alt und wiegt etwa 23oo gr. Wurde als Baby auf dem Hamburger Hafen gekauft und lebte 55 Jahre frei im Garten, Starre ja, aber ob im Keller oder auch im Garten? Habe sie vor 4-5 Jahren bekommen (als Peter) und gleich in Petersilie umgetauft. Ehekrach, also Petrea. Im ersten Jahr ein sehr komisches Gelege, wie wenn bei einem gekochten, geplatztem Ei gestocktes Eiweiß austritt, keine Schale. Im Jahr darauf kam sie zur Gruppe und war total unverträglich bis bösartig. Meine Männer waren nur noch auf der Flucht (am Schluß vor allen Mädels). Dann kam sie in eine Jugendgruppe, wo sie auch ein natürlich unbefruchtetes Gelege hatte - 4 Eier. Im Jahr darauf nach der Starre der nächste Versuch, und sie ist langsam auf den Geschmack gekommen, wieder unbefruchtete Gelege, sehr klein oder dafür 3. Dieses Jahr wieder 3 Gelege, aber auch sehr wenig Eier (aber ich bin froh über ein befruchtetes als 5 unbefruchtete). Besonderheiten - JA. Es ist keine SK sondern ein Erdferkel. Wenn sie eine nasse Stelle findet suhlt sie darinnen wie ein Wildschwein, in so ein nasses Loch hatte sie auch die Eier gelegt. Ich brüte bereits das 3. Jahr auf 33 Grad, offen und zu, mit Anomalien und ohne, mit Dottersack und ohne. Jedes Jahr was Anderes. Das Runterfahren ist insofern problematisch, da im Brüter ja verschiedene Gelege liegen, stehen ja eh schon 5 Stück im Zimmer, einer mit NA, einer für die Mauren einer für die Hercis und noch 2 für den Rest. Der Jäger-Brüter mit eingebauter NA läßt eh nur 6 Grad NA zu. Was aber noch ganz komisch ist, hatte am 26. 27. 28. Nachwuchs von Thb, 2 bei 33 Grad offen, eine mit NA. Ein Ei liegt noch mit NA und hat heute -11 Tage später !!!- angeklopft. Natur pur. Da ich nur um max. 6 Grad absenken kann, soll ich die Zeit der NA verlängern? Momentan 5 Stunden!

LG, Ronja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers daria verfasst am Mittwoch, 7. Juli 2010, 07:10 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hildchen« ist weiblich

Beiträge: 3 449

Vorname: Renate

Arten: THB

Wohnort: Plogoff/Frankreich

Beruf: -

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. Juli 2010, 08:37

Ein Ei liegt noch mit NA und hat heute -11 Tage später !!!
Huhu Ronja,
der wievielte Bruttag wäre das dann ? Ich freu mich mit Dir, es hat angeklopft !!!
Ich hab ja auch noch zwei Eier liegen. Eine NZ daraus ist am 56. Tag geschlüpft. Ist somit heute der 60. Tag.
Ich hoffe ja noch immer.
lg
Renate
Signatur von »Hildchen« Wer Tiere quält, ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt.
Mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertrauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hildchen verfasst am Mittwoch, 7. Juli 2010, 08:37 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


11

Mittwoch, 7. Juli 2010, 12:21

Licht einfall ?

Hallo,

tut mir leid für den kleinen schlüpfling.

Kann der verfrühte schlupf vielleicht mit licht einfall bzw. helligkeit zusammenhängen? Ich meine damit das die schildkröte durch das evtl. licht, zum schlupf des noch nicht lebensfähigen tieres geführt hat ? ?(

Gruß Uffi

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers uffi1980 verfasst am Mittwoch, 7. Juli 2010, 12:21 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »daria« ist weiblich
  • »daria« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 661

Arten: Thh, Thb, Tm, Thercegovinensis

Wohnort: Südwestpfalz

Beruf: Schreibtischtäter - war einmal

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. Juli 2010, 13:29

Hallo Renate,
wäre somit der 65 Tag, solange hat noch keine Thb bei mir gebraucht. Die Maurischen hatten letztes Jahr 59 - 66 Tage.

Hallo Uffi,
Lichteinfall NEIN, mein Mann bezeichnet das Brutzimmer immer als Dunkelkammer, da können sich die SK entwickeln. Da es Südseite ist, habe ich ab dem ersten Tag den Rollladen ganz unten. Nur in der Nacht wird gekippt zwecks Luftzirkulation. Gehe meine Runde nur ganz kurz mit der Taschenlampe. Hat eben nicht sollen sein.

LG, Ronja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers daria verfasst am Mittwoch, 7. Juli 2010, 13:29 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung