Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »carlo« ist weiblich
  • »carlo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 426

Vorname: Annette

Arten: thb, hercis, Dalmatiner, Westi, afrikanischer Weißbauchigel

Wohnort: An der holländischen Grenze

Beruf: "Familienmanagerin"

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 13:55

Suizidgefährdete Schildkröte!!!???

Hallo an Alle,

es ist fast nicht zu glauben, was ich seit Wochen in meinem Gehege beobachte, zuerst habe ich gedacht ich würde spinnen! Nun gibt es mittlerweile einige Zeugen, die das Vorgehen meiner Berta auch gesehen haben!

So nun zur Sache: Meine Berta läuft schnurstracks auf den Ablagehügel, der ca. 35 cm hoch ist und im hinteren Bereich mit Betonrandsteinen befestigt ist. Die Rückseite des Hügels ist also 35 cm, steil abfallend. Meine selbstmordgefährdete Kröte gleitet zunächst mit den Vorderbeinen nach Unten und läßt sich dann in den "Abgrund" fallen. Und diesen Vorgang wiederholt sie 6 bis 7 Mal täglich. Leider landet sie dabei meißtens auf dem Rücken, da ich Angst um ihre Gesundheit habe, habe ich die Aufprallfläche mit weichem Sand "gepolstert". Das hat allerdings den Nachteil, dass sie fast nicht mehr auf die Beine kommt. Hat einer von Euch einen Reim auf dieses Verhalten?

Ich hatte echt Skrupel Euch die Geschichte zu schreiben, habe echt selbst schon an meinem Verstand gezweifelt. Es passiert aber Tag für Tag so. Gott sei Dank gibt es einige Zeugen. :crazy

Verwirrte Grüße Annette

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers carlo verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 13:55 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Beiträge: 7

Vorname: Nadja

Arten: Griechische Landschildkröten

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 14:34

Hallo,

Ich habe selber kein Erfahren mit diesem Verhalten, jedoch habe ich eine fast blinde Schildkröte, welche Abgründe nur schwer erkennen kann und auch nicht unbedingt zurückgeht, wenn sie merkt, dass ein Abgrund da ist, sondern es lieber auf gut Glück ausprobiert.

Versichere dich, dass sie gut sieht (Findet sie ihr Fressen problemlos, etc...)

LG

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Nadja S. verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 14:34 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »mus« ist weiblich

Beiträge: 117

Vorname: franzi

Arten: THB

Wohnort: Hessen

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 14:48

vlt. fällt sie nur ausversehn auf den rücken bei dem versuch zu klettern? ?( mein schildimann klettert auch auf alles drauf und fällt dann kopfüber wieder runter :huh: ...ich hab auch das gefühl das die schildis ihre eigenen ''routen'' haben die sie immer abwandern und wenn ein hindernis im weg ist klettern sie lieber umständlich drüber als außenurm zu gehn :rolleyes:

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers mus verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 14:48 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hildchen« ist weiblich

Beiträge: 3 449

Vorname: Renate

Arten: THB

Wohnort: Plogoff/Frankreich

Beruf: -

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 16:12

Hi Annette,

was ähnliches habe ich bei den NZ beobachtet.

Sie klettern auf ihr Haus, das besteht aus einem Firstziegel welcher in die Erde eingegraben ist ( ca. 6 cm hoch ) und stürzen sich in die Tiefe.

Ich denke sie beschäftigen sich.

Den Gefahrenpunkt von Berta, würde ich an Deiner Stelle beseitigen. Einen Panzerbruch würde ich nicht riskieren.

Vielleicht baust Du ihr ein anderes Spielzeug, welches weniger gefährlich ist.

Ein sanfter Hügel wird auch gerne genommen.

lg

Renate
Signatur von »Hildchen« Wer Tiere quält, ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt.
Mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertrauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hildchen verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 16:12 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Tytor« ist männlich

Beiträge: 1 009

Vorname: Holger

Arten: THB, Kleinmanni

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 16:30

Ich würde dir empfehlen diese Stelle zu entschärfen. Ich glaube, schon mal hier irgendwo im Forum gelesen zu haben, dass es eine Schildkröte geschafft hat, sich beim Herunterfallen den Hals zu brechen. Daher ist mit solchen "Klippen" nicht zu spaßen.

Meine Winzlinge hatten auch die Angewohnheit auf die neue Korkrinde zu kletter und sich immer vom höchsten Punkt aus fallen zu lassen. Ich meine jetzt nicht die Rundung runter, sondern immer da, wo der Rand war. Dies schien ihnen wohl spaß zu machen, da sie es stundenlang wiederholten. Habe dann die ganze Rindel in Moos eingebettet.
Signatur von »Tytor« Meine Schildkötenseite (noch im Aufbau): Schildkrötentipp

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tytor« (7. Oktober 2010, 16:30)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Tytor verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 16:30 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »zwietz« ist männlich

Beiträge: 139

Vorname: Alex

Arten: Thh, Thb, Emydura subglobosa

Wohnort: Jesenwang

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 17:03

Schlag doch ein paar Miniholzpalisaden als Begrenzung vor die "Klippe". Sieht gut aus und die Stelle ist entschärft ohne die Landschaft groß zu verändern. Rollrasenkante in den Boden stecken geht auch, schaut aber weniger gut aus.
Signatur von »zwietz« Gruß Zwietz :walk:


Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers zwietz verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 17:03 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Dominik.K« ist männlich

Beiträge: 20

Vorname: Dominik

Arten: Testudo Hermanni

Wohnort: Kreis Esslingen

Beruf: Schule

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 18:15

Bauanleitung für kleinen Zaun

hallo erstmal,
ich wollte zur sicherheit meiner Kröte
auch bei einem kleinen abgrund ein "zäunchen" bauen,
hier im Dateianhang 2 bilder für eine evt. lösung .
der zaun ist mit kleinen rundhölzern meine 0,5cm durchmesser
verbunden, und etwas leim dazwischen (geht auch uhu kleb...)
dann ca. 2cm breite holzlättchen ca, 3mm dick als "zaunlatten" und als "pfosten"

grüße Dominik.K
»Dominik.K« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0764.JPG
  • IMG_0765.JPG

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Dominik.K verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 18:15 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 598

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:57

Ich beobachte Ähnliches bei meinen eierlegenden Weibchen in der Zeit vor der Eiablage, wenn sie etwas unruhig sind. Mein Eiablagehügel hat zur Nordseite eine schräg abfallende Rückwand und darunter dicke Grasbüchel. Die Weibchen klettern auf die höchste Stelle und rutschen dann die steile Schräge runter und landen in den Grasbücheln, manchmal auf dem Rücken, können sich da aber gut umdrehen.
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:57 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Ricarda« ist weiblich

Beiträge: 4 076

Vorname: Ricarda

Arten: T.h.hercegovinensis, Thh Lokalformen, Sizilien, Kalabrien, Malacochersus tornieri (Spaltenschildkröten), vorher lange Jahre T. horsfieldii und Thb

Wohnort: Hessen

Beruf: Diplom-Biologin

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 8. Oktober 2010, 08:03

Hallo Annette,

im Frühjahr hatte ich zur Gehegeerweiterung ein früheres Blumenbeet integriert. Das ist nun eine zweite Ebene im Gehege, vorne geht es eine sanfte Schräge hinauf, an der Seite sind große Natursteine, die eine Stufe bilden. Nun dachte ich, die Schildkröten könnten die Schräge hinauf- und auch hinunterlaufen. Weit gefehlt, sie müssen natürlich an der Seite sich über die Steine hinunterstürzen.
Daraufhin habe ich weitere Steine unter den großen angehäuft, nun können sie gefahrlos absteigen.

Schildkröten sind halt stur, verfolgen ihren Weg ohne Rücksicht auf Hindernisse. Da müssen wir halt Sicherheiten einbauen.

Liebe Grüße

Ricarda

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ricarda verfasst am Freitag, 8. Oktober 2010, 08:03 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »carlo« ist weiblich
  • »carlo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 426

Vorname: Annette

Arten: thb, hercis, Dalmatiner, Westi, afrikanischer Weißbauchigel

Wohnort: An der holländischen Grenze

Beruf: "Familienmanagerin"

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 8. Oktober 2010, 08:14

Hallöchen,

zunächst einmal vielen Dank, dass ihr mich nicht für total bescheuert haltet. Ich haderte Wochenlang mit mir ob ich überhaupt davon berichten soll.

Es sind wirklich brauchbare Tipps von Euch gekommen, Daaaaaaanke!

Ich kann sicher ausschließen, dass Berta blind ist (habe ich auch dran gedacht).

Sofort werde ich einen kleinen Zaun an der Klippe errichten. Es gibt ja in den Baumärkten und Gärtnereien ganz schöne Varianten. Ich habe kürzlich bei einem Gärtner aus Weidengeflecht ein Steckelement gesehen (ca 50 cm x 20 cm). Gleich fahre ich los und kaufe diese.

Ich bin wirklich froh, dass auch ihr solche Erfahrungen gemacht habt. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es einen Reptilienpsychologen gibt der bei einer solchen Schildi-Psychose helfen kann? :devilgrin:

Liebe Grüße Annette

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers carlo verfasst am Freitag, 8. Oktober 2010, 08:14 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


11

Sonntag, 10. Oktober 2010, 19:24

Hallo Annette,
meine SK zeigt auch immer wieder solches Verhalten...
Bei dem Zaun würde ich aber beachten, dass SK nicht hoch klettern kann. Meine tut das nämlich auch sehr gerne und mit viel Erfolg....
Grüße
Malwine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Anna0815 verfasst am Sonntag, 10. Oktober 2010, 19:24 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »zwietz« ist männlich

Beiträge: 139

Vorname: Alex

Arten: Thh, Thb, Emydura subglobosa

Wohnort: Jesenwang

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 10. Oktober 2010, 21:49

Sie klettern nicht nur gut sondern verhaken sich auch gern in den "Maschen" des Zauns. Deswegen hab ich die Minipalisaden vorgeschlagen.
Signatur von »zwietz« Gruß Zwietz :walk:


Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers zwietz verfasst am Sonntag, 10. Oktober 2010, 21:49 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung