Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Oktober 2010, 08:21

Hefepilze in Kotprobe - Winterstarre oder nicht?

Bei der Kotuntersuchung meiner drei russischen Vierzehenschildkröten wurden Hefepilze nachgewiesen. Vom Tierarzt wurde zwar ein Medikament verschrieben, da die Tiere jedoch kaum noch fressen und praktisch reif für die Winterstarre sind ist die Medikamentenaufnahme so gut wie unmöglich. Kann man die Tiere mit einem guten Gewissen in die Winterstarre lassen trotz negativer Kotprobe? Die Tiere haben keinerlei erkennbare negativen Verhaktensweisen wie Verweigerung der Nahrungsaufnahme, Inaktyvität oder Gewichtsverlust vor der durch die Vorbereitung auf die Winterstarre ausgelösten Trägheit aufgewiesen. Es sind auch keinerlei äusserliche Pilzerkrankungen sichtbar. Ist es möglich dass die Vierzehenschildkröte Träger von Hefepilzen im Kot ist und dies für sie völlig unschädlich ist ähnlich wie bei Salmonellen? ?(

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bagnati verfasst am Samstag, 23. Oktober 2010, 08:21 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Ricarda« ist weiblich

Beiträge: 4 076

Vorname: Ricarda

Arten: T.h.hercegovinensis, Thh Lokalformen, Sizilien, Kalabrien, Malacochersus tornieri (Spaltenschildkröten), vorher lange Jahre T. horsfieldii und Thb

Wohnort: Hessen

Beruf: Diplom-Biologin

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Oktober 2010, 07:26

Hallo Bagnati,

war es ein Reptilien-Tierarzt? Dann würde ich seine Meinung dazu erfragen. Es kommt auch auf die Stärke des Befalls an.

Alledings ist es fast unmöglich T. horsfieldii wach zu halten.

Deshalb immer wieder mein Hinweis: Bitte die jährliche Kotuntersuchung spätestens Anfang August machen lassen! Sonst wird es bei einem eventuellen Befall für eine Behandlung zu spät.

Wie wurden die Schildkröten ernährt? Wie war die Haltung? Substrat?
Vielleicht findet sich eine Ursache in der Haltung.

Wäre schön, wenn Du uns auf dem Laufenden halten könntest, was ein Reptilien-Tierarzt dazu für eine Meinung hat. Das interessiert hier bestimmt auch andere User.

Liebe Grüße

Ricarda

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ricarda verfasst am Sonntag, 24. Oktober 2010, 07:26 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


3

Sonntag, 24. Oktober 2010, 10:38

Die Stärke des Befalls war "hoch" die Tiere wurden zwar die letzen 14 Tage mit medikamenten behandelt, aber wie du schon sagst ist echt so gut wie unsmöglich sie wach zu halten bzw. zum fressen anzuregen. Der Tierarzt ist ein allgemeiner Tierarzt und kein spezieller Reptillientierarzt aber einer mit Erfahrung im Umgang mit Reptillien.

Die Ernährung basiert hauptsächlich auf Wildkräutern, Agrobs Heupallets, Chicoree,Romanasalat, Feldsalat, Zuchini, Möhren und Ruccolo.

Die Tiere werden auf einem Gartenerde/Sandgemisch gehalten.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bagnati verfasst am Sonntag, 24. Oktober 2010, 10:38 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Inge« ist weiblich

Beiträge: 7 333

Vorname: Inge

Arten: Thb, Horsfieldii

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Oktober 2010, 18:32

Hallo,
welches Medikament wurde denn gegeben, meinst du die letzten 14 Tage überhaupt oder die vor dem Anfang der Vorbereitung auf die WR? Ich kann mir nicht vorstellen das du Horsfieldii wieder 100% wach kriegst. Im Zweifelsfalle würde ich dann nur eine kurze WR machen lassen.
Was sagt denn der Doc?
lg
Inge

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Inge verfasst am Sonntag, 24. Oktober 2010, 18:32 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


5

Sonntag, 24. Oktober 2010, 18:42

Der Doc sagt er würde vor der Winterstarre die Tiere auf jedenfall behandeln und hat Nystatin verschrieben ein Antybiotikum gegen Pilze (kann sein dass es in Deutschland nicht verkauft wird, ich wohne nämlich in Polen). Das Problem ist nur dass die Tiere nicht mehr fressen wollen und somit eine Behandlung so gut wie unmöglich ist.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bagnati verfasst am Sonntag, 24. Oktober 2010, 18:42 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Ricarda« ist weiblich

Beiträge: 4 076

Vorname: Ricarda

Arten: T.h.hercegovinensis, Thh Lokalformen, Sizilien, Kalabrien, Malacochersus tornieri (Spaltenschildkröten), vorher lange Jahre T. horsfieldii und Thb

Wohnort: Hessen

Beruf: Diplom-Biologin

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 25. Oktober 2010, 08:28

Hallo Bagnati,

das ist eine sehr schwierige Geschichte.
Wie alt sind denn die Tiere?
Ich würde einen auf Reptilien spezialisierte Tierarzt zu Rate ziehen.
Dann würde ich mit sehr viel hellem Licht und Wärme versuchen, die Schildkröten aktiv zu halten, wenn es gelingt.
Bei massivem Pilzbefall halte ich eine Winterstarre für bedenklich.
Nystatin ist ein gängiges Mittel gegen Pilze, wie zum Beispiel Candida.
Ein solcher Pilzbefall ist auch ein Zeichen für ein geschwächtes Immunsystem der Tiere. Also muss irgenwo bei der Haltung auch eine Ursache sein.
Leben sie draußen in einem Freigehege mit Frühbeet oder im Terrarium?
Bei Haltung überwiegend imTerrarium ist die Gefahr größer, da die Haltung nicht optimal ist.

Grüße

Ricarda

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ricarda verfasst am Montag, 25. Oktober 2010, 08:28 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


7

Dienstag, 26. Oktober 2010, 23:48

Ich habe jetzt die Lichtdauer erhöht und auch die Temperatut hochgedreht die 2 älteren Tiere (4 Jahre alt) fangen an zu fressen das junge Tier (1,5Jahre) will noch nicht so richtig. DIe Haltung ist in einem grossen offenem Inneterrarium mit der Möglichkeit nach aussen zu gehen was jedoch in der Jahreszeit nicht mehr möglich ist.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bagnati verfasst am Dienstag, 26. Oktober 2010, 23:48 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Ricarda« ist weiblich

Beiträge: 4 076

Vorname: Ricarda

Arten: T.h.hercegovinensis, Thh Lokalformen, Sizilien, Kalabrien, Malacochersus tornieri (Spaltenschildkröten), vorher lange Jahre T. horsfieldii und Thb

Wohnort: Hessen

Beruf: Diplom-Biologin

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Oktober 2010, 06:43

Hallo Bagnati,

hm, da solltest Du den Winter über vielleicht nachdenken, ob bei Dir nicht eine Haltung der Schildkröten ganz draußen im Freigehege mit beheiztem Frühbeet möglich wäre.
Sie werden es Dir danken.
Oder hast du diese Möglichkeit nicht?

Jedenfalls ist es sehr gut, dass Du es geschafft hast, sie wieder aktiv zu machen.

Liebe Grüße

Ricarda

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ricarda verfasst am Donnerstag, 28. Oktober 2010, 06:43 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Ricarda« ist weiblich

Beiträge: 4 076

Vorname: Ricarda

Arten: T.h.hercegovinensis, Thh Lokalformen, Sizilien, Kalabrien, Malacochersus tornieri (Spaltenschildkröten), vorher lange Jahre T. horsfieldii und Thb

Wohnort: Hessen

Beruf: Diplom-Biologin

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. Oktober 2010, 06:54

PS. Vielleicht solltest Du auch das Substrat austauschen, was in dieser Jahreszeit schwierig ist, und eventuell das Terrarium desinfizieren.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Ricarda verfasst am Donnerstag, 28. Oktober 2010, 06:54 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Ähnliche Themen