Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 14. Januar 2011, 17:46

Junge Moschusschildkröte Verhalten/Gesundheit

Hallo zusammen,

als erstes freue ich mich wirklich das es solch ein Forum gibt, ich finde der Austausch ist im Bereich der Tierpflege ein ganz wichtiger Punkt! Danke an dieser Stelle an den Betreiber für die Mühe!!!

Wir haben seit ca. 4 Wochen eine junge Moschusschildkröte, ca. 15 Wochen alt (das der Zeitpunkt des Kaufs nicht optimal war, hat man uns auch erst viel später gesagt)
Im Vorfeld habe ich Wochen mit Lektüre verbracht, und einige Gespräche mit Zoofachgeschäften (spezialisiert auf Reptilien) geführt... wobei ich mir das im Nachhinein wohl besser erspart hätte.

Zu unserer Ausstattung:
Aktuell ein 80 Liter Aquaterarium, offen, Rückwand höher als Frontscheibe deshalb mögliche Wassermege 70 Liter max
Innenfilter (120 liter)
Heizstab fürs Wasser (aktuell Temp bei 24 °C)
Ein Strahler 125 Watt, Vollspektrum und Wärme (exo terra solar glo) Lufttemperatur 26 °C
Bodengrund, echte Wasserpflanzen, ein paar künstliche, eine Wurzel, ein Landteil (Kork)

Nebne allen Informationen welche wir bekommen haben (die Moschus bracht kein Wasserheizer, keine Wärmelampe, kleines UVB/A Licht reicht) haben wir uns dann nach und nach bei Züchtern kundig gemacht.

Eines Tages saß die kleine mit offenem Schnabel nur noch an Land, Fressen verweigert. Wir gingen zum Facharzt, erdacht auf Atemwegserkramkung. Also Spritze (Antibiotika und Aufbau) und jede Mange Stress fürs Tier.
Einen Tag späer ging es der kleinen wieder besser, zumindest hat Sie wieder gefressen.

Was und seit dem jedoch auffällt, sie sitzt nur noch zwischen ihren Pflanzen, komm kaum mehr raus. Einfach träge. Vorher war es genau anders rum, sie kam immer sobld man sich dem Becken genähert hat (wohl auf den Verdacht es gibt etwas zu fressen :-) )

Dann bin ich gestern noch mal über das Thema Beleuchtung gestolpert... Lampe nur von oben (unsere wahr auf Empfehlung an einer Klemme, leicht schräg)
Also habe ich das auch entsprechend geändert und den Abstand auch erhöht (jetzt 40 cm zur Wasseroberfläche) (in der Anleitung der Lampe steht... wenn Ihr Tier mit offenem und atmet und Schutz sucht...) na toll, so habe ich natürlich Angst das wir in den ersten Tagen alles verkehrt gemacht haben, obwohl wir so viel Rat gesucht haben...

Meine Fragen:

Kann es sein das die Beleuchtung zu stark/nah war und das noch "nachwehen" sind?
Kann es sein das die Kleine schon nach so kurzer Zeit mehr Dämmerungskativ wird?
Oder das Sie jetzt doch in eine leichte verminderte Aktivitätsphase geht?

Ab wann wird denn eine Junge Moaschus mehr Abend als Tagaktiv?

Fressen tut Sie ja wieder, aber wir machen uns echt Sorgen weil man sie kaum mehr am Aquarium Boden sieht (schwimmen / laufen)

Ich freue mich über jede Antwort!

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Azrael777 verfasst am Freitag, 14. Januar 2011, 17:46 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


2

Freitag, 14. Januar 2011, 18:40

Hallo Azrael777,
um Dir in Deiner Problematik weiter helfen zu können benötigen Wir weitere Angaben. Anbei eine Auflistung von Fragen, die es gilt zu beantworten.

Fragen zur Schildkröte:

Um welche Art handelt es sich (lateinischer Name )wäre am besten?

Alter des Tieres ?

Größe der Schildkröte?

Womit wird das Tier gefüttert?

Männlich oder Weiblich (bei Jungtieren entfällt das)?

Wie lange ist sie schon beim Halter?

_______________________________________________________________

Fragen zum Wasser:


Welche Wassertemperatur ist zur Zeit vorhanden?

Wie im Verlauf des Jahres?

Höhe des Wasserstandes in cm ?

Wie oft wird das Wasser gewechselt?

Wie viel Wasser wird bei einem Wasserwechsel ausgetauscht?

Welche Filterung wird praktiziert?
Innenfilter:

Außenfilter:
______________________________________________________________

Fragen zum Aquarium:
Wie Groß?
Länge:
Breite:
Höhe:


Wird eine Abdeckung verwendet?
ja:
nein:

Art des Beckens?
Aquarium:
Teich:
Kunststoffwanne:

Wie ist der Aufbau des Beckens - ( Einrichtung, Bodengrund, Landteil)

Beleuchtung:
Welche Beleuchtungsmittel werden verwendet?

Beleuchtungsdauer?

Ist eine Wärmelampe zum Sonnen vorhanden?

Welche Temperatur entsteht auf dem Sonnenplatz? (Notfalls Nachmessen!!)

_______________________________________________________________

Bitte auch Bilder einfügen
______________________________________________

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Harald verfasst am Freitag, 14. Januar 2011, 18:40 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »knarf« ist männlich

Beiträge: 731

Vorname: Frank

Arten: Land -, Wasser - und Sumpfschildkröten

Wohnort: Lausitz

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 15. Januar 2011, 17:14

Hallo ,

Deine Haltungsbeschreibungen klingen erstmal nicht falsch , mal von der fehlenden Winterruhe abgesehen .
Sternotherus odoratus sind eigentlich keine Sonnenanbeter,eher im Gegenteil . An der Lampe wird es wohl wahrscheinlich nicht liegen . Kann etwas mit der Wasserqualität nicht stimmen ? Was hat denn der TA diagnostiziert ? Die Plastpflanzen würde ich vorsichtshalber entfernen . Es gibt immer mal wieder Unfälle durch gefessene Teile von künstlichen Pflanzen . Moschussch. lassen meistens die natürlichen Pflanzen in Ruhe , daß Du auch damit das Becken ansprechend gestalten kannst .

Grüße Frank

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers knarf verfasst am Samstag, 15. Januar 2011, 17:14 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


4

Samstag, 15. Januar 2011, 17:36

Ja, erst einmal eine erfreuliche Nachricht, seid heute geht es der Kleinen das erste Mal wieder gut, Sie ist wieder agil und unterwegs, frisst und kommt zu einem wenn Sie etwas fressbarer wittert. Das mit dem Wasser hat mich doch noch zum nachdenken gebracht, gestern Abend habe ich neben Wasserwechsel (diesmal 80%) auch noch den Bodengrund mit so einer Unterdruckglocke gereinigt... War aber das erste Mal. Die Wasserwerte habe ich immer geleitet, war eigentlich immer alles Ok und man hat uns immer gesagt das Das für eine wsk auch nicht soooo wichtig wäre... Kann es an zu schmutzigem Bodengrund gelegen haben? wie oft reinigt Ihr denn Eueren Bodengrund? Welche Wasserwerte sind denn für meine Schildi zu beachten? Ich hatte immer nur Probleme mit der Kh (carbonhärte)

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Azrael777 verfasst am Samstag, 15. Januar 2011, 17:36 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »knarf« ist männlich

Beiträge: 731

Vorname: Frank

Arten: Land -, Wasser - und Sumpfschildkröten

Wohnort: Lausitz

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 16. Januar 2011, 14:28

Hallo ,

St.od. ist eigentlich nicht besonders empfindlich bezg. Wasserqualität .Vorsichtig wäre ich nur beim Einsatz sogenannter Wasseraufbereiter .Leider gibt es da Produkte , die auch einer Schildkröte durchaus gefährlich werden können .
Schlagartiger Wasserwechsel von sehr belastetem Wasser auf unbelastetes kann natürlich schon eine Reizung hervorrufen .
Was meinst Du mit " Wasserwerte geleitet " ?
Die Karbonathärte kann schon etwas am ph Wert des Wassers bewirken , heißt eine schnelle Änderung der kh zieht oft eine schnelle Änderung des ph Wertes nach sich .Das hat natürlich auch Auswirkungen auf zumindestens die Weichteile des Tieres .
Sind viele Abbauprodukte und Futterreste im Bodengrund , sterben ab einem kritischen Punkt fast schlagartig auch die dort lebenden Bakterien und tragen zu einer Verschlechterung der Wasserqualität bei - das Becken kippt . Deine Beschreibung hörte sich aber nicht danach an , so was riecht man meistens . ;)
Ich habe in meinen Becken überall Sand darin .Der wird nur in großen Abständen mal von Hand durchgewühlt . Den aufgespülten Mulm sauge ich dann ab . Allerdings laufen bei mir in jedem Becken auch Biofilter ,habe dadurch auch kaum Probleme mit der Wasserqualität .

Grüße Frank

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers knarf verfasst am Sonntag, 16. Januar 2011, 14:28 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


6

Sonntag, 13. März 2011, 01:37

Ich zitiere zunächst mal eine bereits gegebene "Antowrt":

"Fragen zur Schildkröte:

Um welche Art handelt es sich (lateinischer Name )wäre am besten? ...." etc. pp. => Ein ganzer, völlig sinnloser Fragenkatalog.



=> Was bitte, soll das dem Fragesteller nützen? Außerdem: Das hat der Fragesteller doch so gut wie alles schon im Eingangsposting beantwortet!
_____________________________________________________________________________________________________________________________





Zur Fragestellung:

Ich habe selbst fünf kleine Moschuschildkröten. - Moschusschildkröten (sternotherus odoratus) halte ich selbst seit ca. 30 Jahren (seitdem ich selbst 10 Jahre alt war).



1. Moschusschildkröten halten sich sehr gerne im Pflanzendickicht auf, das ist so. Sie kommen aber auch immer wieder mal heraus. Das ist also kein Grund zur Besorgnis.

2. Moschusschildkröten haben wechselnde Launen und Verhaltensweisen. Mal sind sie sehr aktiv, mal weniger, mal nicht zu sehen, mal dauernd unterwegs - und das in völlig unvorhersehbaren zeitlichen Abständen.

3. Gegenwärtig ist Winter. Da die Moschusschildkröten aus Nordamerika stammen (diejenigen, die man als Heimtiere erhält, stammen wohl so gut wie ausnahmslos aus der US-Golfküstenregion) ist in ihrem Herkunftsgebiet gegenwärtig auch Winter, da die amerikanische Golfküstenregion auf der Nordhalbkugel liegt, wie Deutschland auch. => Deshalb sind die Tiere gegenwärtig i. d. R. nicht so aktiv wie im Sommer.

4. Deine Moschusschildkröte hast Du erst seit ca. 4 Wochen. Am Anfang war sie noch aufgekratzt, und dadurch hyperaktiv, jetzt hat sie sich eingewöhnt und ist entspannt.



Das bedeutet: Dass die Moschusschildkröte in den Pflanzen hängt und nicht sehr aktiv ist, ist normal und kein Grund zur Sorge.



Allerdings schreibst Du auch, dass die Moschusschildkröte durch das offene Maul atmet. Und das ist sehr wohl ein Grund zu Besorgnis. Sollte sich das durch Weglassen der UV-Beleuchtung nicht ändern, dann kann das auch auf eine Lungenentzündung oder sonstige Erkrankung hindeuten. - Da kann dann aber nur ein guter (!) Reptilientierarzt helfen, den man auch telefonisch kontaktieren kann. Wenn das Tier Antibiotika benötigt, wird ein guter Tierarzt Dir auch welche schicken.



Zur UV-Beleuchtung:

Im Prinzip gibt es da nur zwei Möglichkeiten, denn Reptlien-UV-Lampen gibt es sehr viele - brauchbar ist so gut wie keine.



Die beiden Möglichkeiten:

1. "Lucky Reptile Bright Sun", ersatzweise "Solar Raptor" (erhältlich in verschiedenen Stärken zwischen 35 und 150 Watt):

Diese beiden Lampen sind so ziemlich die einzigen brauchbaren Reptilien-UV-Lampen. Man benötigt dafür ein Vorschaltgerät (am besten nicht das Original-Vorschaltgerät verwenden, da dieses surrt und insgesamt von schlechter Qualität ist. Am Besten eines von Osram (man kann einfach ein beliebiges Osram Vorschaltgerät für HQI/HCI-Lampen verwenden, das für die entsprechende Wattzahl der Lampe ausgelegt ist).



2. Osram Ultravitalux (300 Watt):

Benötigt kein Vorschaltgerät, man kann die Lampe in jede Leuchte mit E-27 Keramikfassung einschrauben.



Kurz gesagt:

Als Haupt-UV-Quelle empfehle ich die Ultravitalux. Es würde zu weit führen, in allen Einzelheiten zu erläutern weshalb genau. Deshalb nur einige wesentliche Aspekte:



1. Die Osram Ultravitalux ist für die Anwendung am Menschen zugelassen und genügt höchsten Ansprüchen, die Lampen sind von standardisiert hervorragender Qualität.

2. Die Qualität der "Bright Sun" und "Solar Raptor" schwankt von Exemplar zu Exemplar unglaublich stark. => Man muss Glück haben, um eine gute Lampe zu erwischen ("Made in China").

3. Die Ultravitalux haben 300 Watt, sehr hochwertiges, sonnenähnliches UV-Licht, das sie auch zuverlässig abstrahlen. D. h. mit dieser Lampe ist die Versorgung der Moschusschildkröten mit ausreichend gutem UV-Licht gewährleistet.

4. Alle Fachleute, die ich kenne, empfehlen nach wie vor die Osram Ultravitalux, Tierärzte eingeschlossen.

5. Moschusschildkröten gehen sehr selten an Land, benötigen aber dennoch ausreichend UV-Licht. Wenn sie sich sonnen, dann bleiben sie ebenso fast immer im Wasser.

Wasser ist aber der UV-Killer schlechthin: Deshalb braucht man für Moschusschildkröten eine sehr kräftige UV-Lampe (300 Watt!).



Zum korrekten Einsatz der Osram Ultravitalux:

1 Schildkröten sollten täglich nicht länger als ca. 30 Minuten Ultravitalux-Besonnung erhalten, da die Lampe sehr kräftig ist. Das ist allerdings nur ein theortischer Wert. Denn:

a) Die Ultravitalux erreicht erst ca. 15 Minutan nach Einschalten die volle UV-Abstrahlung. D. h. ca. 45 Minuten lang sollte die Ultravitalux täglich schon brennen.

b) Die Schildkröten werden nicht genau dann die Besonnung aufsuchen, wenn der Schildkrötenhalter die UV.Lampe einschaltet. Das mit den 45 Minuten ist also auch sehr theoretisch.

c) Diese Zeitangaben beziehen sich auf eine Schildkröte, die sich auf dem Landteil sonnt. Das tun Moschusschildkröten aber so gut wie nie.



Deshalb erhalten meine Moschusschildkröten täglich insgesamt mindestens ca. vier (4) Stunden Ultravitalux-Besonnung. Vormittags :1 x 1 Stunde; Nachmittags, varrierrend: 3-4 Stunden.

Das ist kein Problem, denn beleuchtet wird stets das gesamte Aquaterrarium. Da das Aquaterrarium genügend Pflanzenbestände und andere Schattenbereiche aufweist, ist die Gefahr eiiner UV-Überexposition nicht gegeben - Moschusschildkröten sind nicht doof, um es einmal so auszudrücken, und suchen das UV-Licht auf, wenn es ihnen gut tut, und ziehen sich in dunklere oder völlige Schattenbereiche zurück, wenn sie genug davon haben. Eine derart lange Beleuchtungsdauer ist, wie gesagt notwendig, da nur so sicher gestellt ist, dass die Moschusschildkröten auch tatsächlich genügend UV-Licht bekommen - die interessieren sich nämlich mitnichten dafür, wann es dem Halter gefällt, die Lampe einzuschalten, außerdem sind sie so gut wie ausschließlich unter Wasser.





2. Der Abstand zu den Schildkröten darf 80 cm (!) nicht unterschreiten.

Damit das gesichert ist, befindet sich meine Ultravitalux ca. 1 Meter über der Wasseroberfläche. Dafür brennt sie eben länger



3. Die Lampe darf keineswegs sehr schräg stehen, bestenfalls ganz leichtes Streiflicht. Die Tiere blicken nämlich ansonsten geradewegs in die Lampe hinein => Augenverletzungen.





4. Nach ca.1000 Betriebsstunden gibt eine Ultravitalux kein UV-Licht mehr ab und muss gegen eine neue ausgetauscht werden.









Beachten muss man, bei j e d e r UV-Lampe unbedingt: Die Tiere müssen langam, ganz allmählich an das UV-Licht gewöhnt werden. Also: Nicht von jetzt auf sofort 4 Stunden täglich. Auerßerdem_ Jungtiere sind auch in dieser Hinsicht noch ganz erheblich empfindlicher als adulte Tiere.



Fazit: Nichts geht über Osram Ultravitalux, damit ist man immer auf der sicheren Seite. Mittels einer Zeitschaltuhr kann man das ganz problemlos regeln.





Ansonsten: Genügend Vitamine und Calcium verabreichen, abwechslungsreich füttern; auch darauf achten, dass die Moschusschildkröte genügend Vitamin-A erhält (Vitamin A ist in Rindfleisch und v. a. Rinderleber in ausreichender Konzentration enthalten => Deshalb ab und zu am Besten Kalbs- oder Rinderleber verfüttern, aber nur geringer Menge, um Überdosierung zu vermeiden. Da Moschusschildkröten - wie gesagt - aber alles andere als doof sind, hören sie sowieso auf, davon von zu fressen, sobald sie genug haben.



In der Hauptsache sollten Moschusschildkröten mit Süßwasserfisch (ganz normaler tiefgeforener Süßwasserfisch aus dem Supermarkt) gefüttert werden. Seewasserfisch oder Meeresfrüchte nicht oder nur sehr selten verfüttern (zu salzhaltig). Auch nicht zu viele Mückenlarven (Leberverfettung). Süßwasserkrebse sind aber ein sehr gutes Futter gerade für Moschusschildkröten (z. B. Louisiana Flusskrebs aus dem Supermarkt - vor dem Verfüttern aber gut auswaschen).



Ansonsten verschiedene Trockenfutter: Gammarus, Minigarnelen, Zierfischfutter, Bodentabletten für Welse und Schmerlen, Schildkrötensticks (meine Moschusschildkröten mögen mit Abstand am liebsten Tetra Repto Min), Reptilien Carnivor Trockenfutter (z. B. Sera Carnivor).



Und natürlich braucht man einen Heizstab, unbedingt! Wassertemperatur hast Du genau richtig gewählt, sie darf sogar, gerade im Sommer, noch höher sein. Die als Heimtiere verkauften Moschusschildkröten, bzw. deren Vorfahren, stammen so gut wie alle aus der US-Golfküstenregion, mithin aus den Sommerfeuchten Subtropen/Wechselfeuchten Tropen!.



Deshalb: Bei Jungtieren keinesfalls eine Überwinterung durchführen und auch bei adulten (erwachsenen) Tieren keine kalte Überwinterung. Temperaturabsenkung auf ca. 20 °C, für 1-2 Monate, reicht vollkommen aus, und nicht einmal das ist wirklich notwendig. Mit kalter Überwinterung schadet man den Tieren sehr und nützt ihnen nicht. Das macht man nur, wenn man züchten will, um die Paarungsaktivität zu fördern.



Und ganz wichtig noch:

Moschusschildkröten sind unglaublich agile und bewegliche Tiere, und sehr gute Schwimmer/Taucher. Wasserstand B I T T E keinesfalls unter 35-40 cm! Es ist FALSCH die Tiere in einem seichten Aquaterrarium mit nur 15- 25 cm Wasserstand zu halten. Allerdings benötigen die Tiere eine kleine Flachwasserzone. Der Hauptteil des Aquaterrariums muss aber aus tiefem Schwimm- und Tauchraum bestehen, alles andere ist Tierquälerei.



An Land benötigen die Tiere Unterstände (am besten hohe Kunstpflanzen), da sie sich sonst ungeschützt fühlen und nicht an Land gehen. Außerdem muss der Landteil unbedingt von sehr dunkler Farbe sein, bei hellen Untergründen fühlen sich die Tiere nicht getarnt und betreten das Land oder die Flachwasserzone nicht oder nur sehr selten.







Wenn man das alles beachtet, dann kann nichts schief gehen. Und: Moschusschildkröten sind die besten Tiere, die es überhaupt gibt. Das wirst Du schon noch feststellen, wenn Du es noch nicht wissen solltest.



Grüße,



Fugo

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Fugo« (13. März 2011, 02:21)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Fugo verfasst am Sonntag, 13. März 2011, 01:37 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »knarf« ist männlich

Beiträge: 731

Vorname: Frank

Arten: Land -, Wasser - und Sumpfschildkröten

Wohnort: Lausitz

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 13. März 2011, 13:18

Hallo ,

ich würde auf keinen Fall eine ultra vitalux mehrere Stunden über dem Becken brennen lassen . 20 min aus ca 80 cm Abstand ist die Faustregel für Sonnenanbeter wie Schmuck - und Zierschildkröten . Dazu gehört die Moschusschildkröte aber nicht .Mit mehreren Stunden Brenndauer können auch tropische Tiere sicher einen Sonnenbrand bekommen , von eher versteckt lebenden Tieren wie Moschusschildkröten mal zu schweigen .

FUGO ; hier könnte z.B. schon die Ursache für die von Dir beschriebene Augenreizung Deines Tieres liegen .

Auch hat die Warnung vor schrägem Aufhängen der Lampe überhaupt nichts mit dem Tier zu tun ,das schaut ja wohl immer von unten in die Lampe. Es geht da um den Pfleger . Schräg befestigte Lampen können das menschliche Auge durch den starken UV ausstoß schädigen , wenn er unbeabsichtigt hineinblickt .Nicht umsonst bekommen Patienten , die mit der ultra vitalux behandelt werden eine Schutzbrille .
Eine ultra vitalux sollte als neue Lampe erstmal eine ganze Weile einlaufen ( nicht über dem Becken ) , soweit richtig . Aber ist sie eingelaufen braucht sie nicht die von Dir beschriebene Zeit , bevor sie UV ausstößt .

Genauso unpräzise ist Deine Aussage , zur Brigt Sun nicht das Original Vorschaltgerät zu benutzen . Untersuchungen haben gezeigt , daß mit anderen EVG zwar diese Lampe auch betrieben werden kann , der UV anteil aber dabei auch so gut wie nicht mehr vorhanden sein kann . Andere EVG , auch das von Dir beschriebene von Philips arbeiten mit etwas höheren Betriebsspannungen , die aber eben auch die Leistungsdaten der Lampe stark verändern . Ohne UV meßgerät läßt sich das aber nicht feststellen .

Weiterhin dürfte deine Aussage zur Herkunft der Tiere , also fast immer Importe aus den USA so auch nicht stimmen . Es werden von diesen Tieren sehr viele deutsche NZ auch in Zoohandlungen verkauft .

Genauso zweifelhaft ist Deine Beschreibung zur Winterruhe . Kann man diese im ersten Jahr bei noch kleinen Tieren durchaus etwas weniger intensiv durchführen , sollten ältere Jungtiere und Adulte schon eine richtige kühle Ruhezeit von Dezember bis Februar bei 5 - 10 grad bekommen .

Zum Futter : Süßwasserfisch ist zwar schon richtig , aber davon sind auch nicht alle zu geeignet . Sogenannte Fettfische sollten wohl lieber nicht verfüttert werden .Forelle oder Weißfische sind da eher zu empfehlen .
Viele von Dir vorgeschlagene Fertigfuttersorten würde ich ebenfalls nicht dauerhaft verfüttern , dafür mehr Frost - und Lebendfutter verwenden .Regenwürmer , Mückenlarven , Tubifex in Maßen , Grillen , Schaben usw.

Zu viel Licht , egal woher , ist gerade für Moschussch. nicht zu empfehlen .Die Tiere leben eher schon lieber in nicht so intensiv ausgeleuchteten Becken .Ist das Becken dicht bepflanzt , entsteht so schon das nötige Hell und Dunkel .

Weiter geht es mit den von Dir empfohlenen Kunststoffpflanzen . Verschluckte Teile davon können das Tier stark gefährden . Gerade bei Moschusschildkröten lassen sich wunderbar bepflanzte Becken mit echten Pflanzen gestalten .

Das von Harald angeforderte Hilfetopic hat schon seinen berechtigten Sinn .So bekommt man einen groben Überblick über die Haltung des Tieres und kann entsprechend schnell reagieren , ohne jeden Punkt einzeln abzufragen , oder etwas zu vergessen .Das ist ja schon ein komplexes Thema , was sich gegenseitig beeinflußt .

Hättest Du mir z.B. bei Deiner Anfrage , woran diese Augenreizung Deines Tieres liegen könnte , Deine wahnsinnig langen täglichen Laufzeiten Deiner ultra vitalux mitgeteilt , hättest Du dazu schon eher eine Antwort bekommen .
Schau ich mir jetzt Deine ganzen Bemerkungen so an , hast Du durchaus Grund , die Haltung Deiner Tiere schnellsten zu überdenken .
Hier mal ein Link zur Beleuchtung allgemein :http://www.licht-im-terrarium.de/

Grüße Frank

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers knarf verfasst am Sonntag, 13. März 2011, 13:18 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Thema bewerten