Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »shelltom« ist männlich
  • »shelltom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 76

Vorname: Tom

Arten: Gewöhnliche Moschusschildkröten

Wohnort: Dresden

Beruf: IT-Trainer und Projektberater

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. November 2011, 20:14

Schildkröten bleiben ein halbes Jahr unter Wasser

Hallo zusammen,

bin eher zufällig auf einen interessanten Artikel zu Moschusschildkröten gestoßen, den ich hier gerne weiterempfehle (hoffe er ist hier noch nicht aufgetaucht (Wortspiel...*g*)) :

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur…,695693,00.html

Hier der Text:

Extrem-Tauchen
Schildkröten bleiben ein halbes Jahr unter Wasser



Moschusschildkröten können beinahe ein halbes Jahr unter Wasser bleiben - ohne an der Oberfläche Luft zu holen. Lange rätselten die Forscher, wie das den Tieren gelingt. Nun scheint festzustehen: Ein spezielles Organ im Rachen macht Extrem-Tauchgänge möglich.

Wien - Die gewöhnliche Moschusschildkröte ist ein Tauchkünstler. Bis zu 100 Tage kann sich das etwa handtellergroße Tier in zehn Grad kaltem Wasser bewegen ohne an die Oberfläche zu kommen. Bei drei Grad Wassertemperatur sind sogar Tauchgänge von 150 Tagen drin. Wie die kleinen Süßwasserbewohner ihre Extremausflüge eigentlich durchhalten, war bisher aber weitgehend unbekannt - obwohl sie länger unter Wasser bleiben können als Meeresschildkröten.

Forscher um Egon Heiss von der Universität Wien haben nun herausgefunden, was die Schildkröten zu ihren Extremleistungen befähigen könnte. Im Fachmagazin "Anatomical Record" berichten sie von ihren Untersuchungen. "Wir haben uns die Haut der Tiere angesehen. Da sind kaum Gefäße drin", erklärt Heiss im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Auch die Atmung über die Kloake, also den Körperausgang, die bei vielen anderen Arten zum Einsatz komme, sei bei den Moschusschildkröten anatomisch ausgeschlossen.

Stattdessen dürfte ein spezielles Organ im Rachen der Tiere für die Atmung verantwortlich sein. Die Strukturen, sogenannte Papillen seien von zahlreichen Blutgefäßen durchzogen. Ähnliche Strukturen sind auch von Weichschildkröten bekannt, die ebenfalls lange tauchen können. Die Wiener Forscher konnten die Ausstülpungen nun auch bei der Moschusschildkröte sowohl unter dem Licht- als auch dem Elektronenmikroskop erkennen.
Die große Oberfläche mache einen einfachen Gasaustausch möglich, sagt Heiss. Unter Wasser würden die Tiere ihren Rachenraum regelmäßig mit frischem Wasser spülen - und so an den dringend benötigten Sauerstoff kommen. Wichtig sei das vor allem für die Überwinterung. Die Moschusschildkröten leben in Binnengewässern im Osten Nordamerikas. Gerade in den kanadischen Lebensräumen könnten die Winter dabei recht lang werden. Und wer da unter Wasser auf eisfreie Seen geduldig warten kann, der ist klar im Vorteil.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »shelltom« (30. November 2011, 20:15)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers shelltom verfasst am Mittwoch, 30. November 2011, 20:14 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Thema bewerten