Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »eviflo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Vorname: Evelyn

Arten: grichische Landschildkröten

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Februar 2017, 11:09

Verzweifelt: Schildkröten tot oder nicht nach Winterstarre????

Hallo zusammen,

ich bin seit gestern verzweifelt, denn wir haben unsere beiden 6-jährigen Schildkröten aus der Winterstarre geholt (eingewintert wie jedes Jahr, Vorbereitung wie jedes Jahr, Auswinterung wie jedes Jahr), sie haben sich aber nicht verhalten wie jedes Jahr. Sie bewegten sich gar nicht mehr. Ich habe dann alle Foren gelesen und versucht sicher zu stellen, dass die Tiere tot sind. Wir waren uns aber unsicher und ich hatte so dermaßen Angst, dass ich eine noch lebende Schildkröte für tot erkläre und dann wirklich töte. Also haben wir sie in den Keller in ihrer Kiste gestellt. Sie haben sich nicht bewegt. Heute morgen hat mein Sohn nachgesehen. Jetzt ist der Kopf weiter draußen als gestern. Leben die jetzt noch? Versteht mich richtig, ich wäre überglücklich, wenn beide leben und wir wieder unsere Tiere haben. Aber ich habe Angst, dass sie tot sind und nun der Verwesungsprozess einsetzt und deshalb der Kopf weiter nach draußen kommt.

Sorry, ich bin absolut am Verzweifeln. Bitte, bitte helft mir. Heute ist auch noch Sonntag- also kein Tierarzt! Sch....!

Liebe Grüße und jetzt schon von Herzen Dankeschön für alle Ratschläge und Hinweise!

Evelyn

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers eviflo verfasst am Sonntag, 26. Februar 2017, 11:09 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Sandra :)« ist weiblich

Beiträge: 255

Vorname: Sandra

Arten: THB

Wohnort: Hessen

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Februar 2017, 11:57

Ohjeh Evelyn, das ist ja ein trauriger Anlass!
Du kannst die Tiere weiter aufwärmen, wenn dann nichts passiert, kann dir auch kein TA mehr helfen ;(cr
Aber ehrlich gesagt, du liegst wahrscheinlich leider richtig mit deinen Vermutungen........
Signatur von »Sandra :)«
Liebe Grüße
Sandra :D:

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Sandra :) verfasst am Sonntag, 26. Februar 2017, 11:57 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »BarbaraW« ist weiblich

Beiträge: 1 555

Vorname: Barbara

Arten: THB 0,4,0

Wohnort: LK Rosenheim

Beruf: Beste Ehefrau von allen, Mutter von zwei erwachsenen Kindern (1,1) selbstständige Logopädin, Gartenüberarbeitung und Neugestaltung von alten Gärten

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Februar 2017, 12:11

Hallo Evelyn,
Du fühlst es vielleicht schon, dass die beiden tot sind.
Trotzdem kannst du sie einfach in einer Kiste in ein normal temperiertes Zimmer hell stellen, wenn sie leben, werden sie sich auch rühren und zwar eindeutig und das in einer kurzen Zeit, eigentlich bemerkt man umgehend, dass sie sich rühren.
Hilfe wäre- wenn sie gestorben sind, jetzt sowieso nicht mehr möglich. Leider.
Du wirst ganz ganz ganz sicher wissen, wenn sie tot sind, die Gefahr, sie lebend zu begraben sehe ich nicht.
Wenn sie sich bis morgen nicht gerührt haben, sind sie leider gestorben.
Wenn du an eine Sezierung denkst, müsstest du die Tiere kühl stellen, etwa in einen Kühlschrank, keinesfalls einfrieren.
Ich denke, ich weiß, wie es dir geht, ich habe das auch erlebt.

Alles Gute

Barbara
Signatur von »BarbaraW« Bück Dich und Du findest Glück, tritt darauf und es kommt nicht zurück

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Sonntag, 26. Februar 2017, 12:11 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


PetraM

Administrator

  • »PetraM« ist weiblich

Beiträge: 6 934

Vorname: Petra

Arten: Thb, Manouria impressa, Tgi, Homopus areolatus

Wohnort: Bayern

Beruf: Technische Angestellte QMG

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Februar 2017, 15:47

Hallo @eviflo:

Zitat

Also haben wir sie in den Keller in ihrer Kiste gestellt. Sie haben sich nicht bewegt. Heute morgen hat mein Sohn nachgesehen. Jetzt ist der Kopf weiter draußen als gestern. Leben die jetzt noch?

dass der Kopf weiter draußen ist, als gestern, kann sein. Wenn das Tier verstorben ist, dann erschlaffen auch alle Muskel. Deshalb ist der Kopf weiter draußen als gestern.
Wen sie sich heute nicht bewegen, hast du leider Gewissheit :(:

Es tut mir Leid, dass ich dich nicht beruhigen kann.

Traurige Grüße Petra
Signatur von »PetraM«
Wer alle Ziele erreicht hat, hat sie nicht hoch genug gesteckt!

  • »BarbaraW« ist weiblich

Beiträge: 1 555

Vorname: Barbara

Arten: THB 0,4,0

Wohnort: LK Rosenheim

Beruf: Beste Ehefrau von allen, Mutter von zwei erwachsenen Kindern (1,1) selbstständige Logopädin, Gartenüberarbeitung und Neugestaltung von alten Gärten

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 28. Februar 2017, 19:18

Hallo Evelyn,
wie ist es weiter gegangen?
LG
Barbara
Signatur von »BarbaraW« Bück Dich und Du findest Glück, tritt darauf und es kommt nicht zurück

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Dienstag, 28. Februar 2017, 19:18 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Roymia« ist männlich

Beiträge: 924

Vorname: Dieter

Arten: THB 1,6,5 THM 0,0,1 Spengleri 1,0,2

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Haustechnik

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. März 2017, 06:24

Hallo Evelyn

es wäre für alle anderen Halter oder User hier wichtig zu wissen wie es weiter gegangen ist oder was eigentlich war. Man kann nie zu viel wissen und somit anderen irgendawann mal mit den Infos weiterhelfen.

Gruß Dieter
Signatur von »Roymia« Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen. (Christian Morgenstern)

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Roymia verfasst am Donnerstag, 9. März 2017, 06:24 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 622

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 24. März 2017, 14:57

Hallo Evelyn @eviflo:,

ich find es sehr wichtig, dass man den Grund für den Tod findet. Andere Halter können daraus lernen und letztendlich kommen unser aller Erfahrungen den Tieren zugute.
Wie lange hattest Du die Tiere?
Wie alt waren sie?
Wo lebten sie und wie wurden sie auf den Winter vorbereitet?
Haben sie sich selbst vorbereitet?
Wurden sie entwurmt? Wann? Nach Kotuntersuchung oder einfach so?
Waren es griechische Landschildkröten oder andere?
Wo haben sie gestarrt und seit wann?
Waren sie im letzten Sommer auffällig?
Hatten sie irgendwann Kontakt zu anderen Schildkröten?
In welchem Substrat haben sie den Winter verbracht?
Feucht? Trocken?
Hast Du sie jetzt eingeschickt zur Pathologie?

Entschuldige, dass die Fragen so durcheinander kommen.
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannelore« (24. März 2017, 14:57)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Freitag, 24. März 2017, 14:57 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung