Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 11. Januar 2018, 10:39

Probleme bei der Winterstarre. Bitte um Ratschläge

Hallo liebe Community.

Nachdem ich etliche Seiten im Netz durchforstet habe und immer noch unsicher bin, möchte ich euch um Rat bitten.

Ich fasse mich kurz: (oder eher nicht)

Wie jeden Winter verbringen die beiden Kröten (TH) von mir und meinem Vater ihre Winterruhe in einem Kühlschrank (seperat/steht im keller). Sie sind ca. 6 Jahre alt und wurden immer der selben Prozedur vor der Einwinterung unterzogen. (Herabsetzen der Nahrung, wiegen usw.....) Aufgrund eines Kühlschrankwechsels, waren die beiden für einen Tag einem Temperaturunterschied von 4 C° ausgesetzt. Das heisst die aktuelle und auch eingestellte Temperatur von 4,5 C° lag an einem Tag bei ca. 8 C°.
Das hatte die Folge das beide wach geworden sind. (Leichte Aktivität/aus dem panzer herausgeschaut).
Ich habe ihnen daraufhin 2 tage zeit gegeben und beobachtet wie sie sich verhalten. Die Temperatur lag wieder bei 4 - 5 C° und beide haben sich wieder eingebuddelt und in ihren Panzer zurückgezogen.
Gestern abend kam dann der große Schock, die trauer, ständige Vorwürfe und eine sehr sehr kurze schlaflose nacht. Als ich gestern Abend den kühlschrank kontrolliert habe war die Rückwand und der Boden vereist. Mein Bart (Bartholomew) war im unteren Teil des Kühlschranks in seiner Box. Das humus/erdgemisch war sehr hart gefroren und es hat sich absolut keine Bewegung beim anstupsen gezeigt. Ich war mir schon sicher das er es nicht überlebt hat obwohl ich gelesen habe das sie kurzzeitig auch minusgrade überstehen. Wir haben ihn dann gestern abend aus dem kühlschrank geholt und in den keller gestellt. Es ist mir bewusst das es manchmal sehr schwer ist zu überprüfen ob sie noch leben, jedoch haben sie beim berühren der hinterbeine immer ein kurzes Zeichen gegeben.

Vorhin kam meine Freundin aus der Nachtschicht und sah nach....sie rief mich an und sagte das Bart lebt und schon ein wenig aktiv ist. Ich konnte das kaum glauben und bin überglücklich.

Jetzt stellt sich die Frage wie ich vorgehen soll. Ich möchte Ihn nicht nochmal einwintern da das alles zuviel hin und her für ihn war. Momentan sitzt er in einer grossen Spießwanne im Keller. Werde heute mittag wenn ich zuhause bin mehr Erde/Humus in die Wanne geben um Ihm die möglichkeit zu geben das er sich vergraben kann (falls er das vorhat).

Jeder hat eine andere Meinung bezüglich erster Fütterung, licht usw....

Was meint Ihr wie Ich vorgehen soll? Ab wann kann ich Ihm einen Besuch bein TA zwecks kontrolle zumuten ?

Die zweite Kröte (Homer) ist noch im Kühlschrank und verhält sich unauffällig. Er wird heute in einen neuen Kühlschrank umgesiedelt nachdem sich dort die temperatur auf 4,5 c° eingependelt hat.

Bitte bombardiert mich nicht mit Sachen die Ich Falsch gemacht habe, das hilft mir momentan wenig weiter. Die nächste Einwinterung wird anders ablaufen, da ich dem Kühlschrank nicht mehr trauen kann.

Danke schonmal für hilfreiche Ratschläge.

Vg

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bartholomew91 verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 10:39 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Cordula61

Nachtschwärmerin

  • »Cordula61« ist weiblich

Beiträge: 2 859

Vorname: Cordula

Arten: 1.4.0 THHercegovinensis

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Januar 2018, 11:43

Hallo,
ist denn Homer nicht zu kalt gewesen? Sonst würde ich ihn evtl. auch aus dem Kühlschrank holen. Ich habe gelesen, dass man die Tiere sehr langsam "auftauen" soll.
Ich würde sofort Kontakt zu einem Tierarzt, der sich gut mit Schildkröten auskennt aufnehmen!
Für den Kühlschrank würde ich den nächsten Winter auf jeden Fall ein UT kaufen und den Kühlschrank vorher lange einlaufen lassen.
http://www.testudo-forum.de/wbb/index.ph…ard&boardID=193
Für den schon wachen Barth würde ich dann , wenn der Tierarzt grünes Licht gibt, ein Innenterra bauen und ihm dann auch bald UV und Wärme und natürlich Wasser und Futter anbieten.
Licht und Wärme würde ich langsam steigern.
Ich überwintere nur noch im gesicherten Frühbeet. Das ist viel einfacher und natürlicher.
Signatur von »Cordula61« :winken: :walk: Besuch uns mal im Chatwood-forest :tanne2:
Liebe Grüße
Cordula

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Cordula61« (11. Januar 2018, 11:48)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Cordula61 verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 11:43 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 622

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Januar 2018, 11:46

Hallo,
Du und die Tiere scheinen ja Glück gehabt zu haben.
Bitte rufe einen wirklich reptilienerfahrenen Tierarzt an, sage ihm, wie lange und bei welchen Temperaturen die Schildkröten Frost ausgesetzt waren und sag ihm, was Du uns gesagt hast. Ich weiß aus anderen Forenbeiträgen, dass in manchen Fällen eine Behandlung notwendig war, auch, wenn die Schildkröte -sowohl die in der Wanne wie auch die im Kühlschrank in Deinem Fall - keine Auffälligkeiten zeigte.
Evtl. kann sie wieder eingewintert werden, evtl. muss sie warm gehalten werden und der Stoffwechsel angeregt werden. Das können wir aber aus der Ferne nicht wissen.
Bei Überwinterung im Kühlschrank ist es wichtig, den Kühlschrank so abzusichern, dass er bei Minustemperaturen abschaltet. Dazu gibt es Zwischen- oder Vorschaltgeräte.
Vielleicht, und das rate ich jedem, ist es möglich, die Tiere künftig in einer frostfreien Überwinterungsgrube (unter dem Frühbeet?) zu überwintern.

Eine Temperaturschwankung und kurzzeitiges Aufwachen ist kein Problem. Auch in den natürlichen Habitaten kommt das vor.

Ups! Cordula und ich haben fast gleichzeitig geschrieben.
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannelore« (11. Januar 2018, 11:47)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 11:46 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


4

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:28

Homer war/ist im oberen Bereich des Kühlschranks in seiner Box. Dort war das Substrat seltsamerweise nicht gefroren, er reagierte auch bei Berührung.

Ich werde gleich mal verschiedene Tierärzte anrufen und Bart zur Kontrolle bringen sobald er fit ist. Nächsten Winter wird im Gewächshaus eine ordentliche Überwinterungsgrube ausgehoben und hergerichtet.....alleine die Geräusch und vibrationskulisse von einem Kühlschrank stell ich mir als Schildkröte nicht unbedingt entspannend vor.

Erst letztes Jahr im Frühling ist Bart nach einer einjährigen Expedition im Nachbarsgarten aufgetaucht. Da hat er schliesslich auch komplett ohne Hilfe überwintern können, weshalb ich für nächstes Jahr auch die natürlichere Variante in betracht ziehe. Ich hoffe das er die Sache gut überstehen wird und keinen schaden davonträgt.

Was meint ihr wann ich mit der Fütterung und Wärme anfangen soll? Ich habe ein Indoorgehe wo ein Spot installiert ist....da könnte er ja dann selber entscheiden ob er sich "sonnt" oder nicht.

Wollte ihn jetzt vorerst im Keller lassen, als nächstes ins Innengehege setzen und dann die Wärmelampe einschalten und futter anbieten. Nur wie aollte der zeitliche abstand zwischen den aktionen aussehen ??

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bartholomew91 verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:28 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Inge« ist weiblich

Beiträge: 7 442

Vorname: Inge

Arten: Thb, Horsfieldii

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Januar 2018, 14:30

Hallo, da habt ihr aber echt Schwein gehabt. Ein UT ist einfach die beste Absicherung, normalen Kühlschrankfühlern trau ich auch nicht.
das würde ich jetzt tun:
Kontakt zum TA
Temperatur stetig stündlich anheben
Futter Wasser hinstellen
Wärmelampe anbieten, wo drunter aber erstmal keine 30° sind, also höher hängen
andere Schildkröte auch auswintern, irgendwelche Schäden kannst du so nicht erkennen
alles Gute
lg
Inge
Signatur von »Inge« Strebe niemals nach den Dingen, die auch Dümmeren gelingen-
wohl dem der´s Beste nicht verlor,
im Kampf des Leben´s - den Humor :)

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Inge verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 14:30 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 622

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Januar 2018, 15:02

Wie Inge schreibt (und ICH geschrieben habe) - zuerst und zwar sofort Kontakt zum Tierarzt, der sich mit Reptilien auskennt. Manche sagen, sie kennen sich aus, aber....
Wo wohnst Du denn? Vielleicht können wir Dir einen Tierarzt empfehlen.
Der Tierarzt sagt Dir dann, wie Du weiter vorgehen solltest. Die wenigsten von uns haben Erfahrung mit eingefrorenen Schildkröten. Der Tierarzt sollte es besser wissen als wir.
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Donnerstag, 11. Januar 2018, 15:02 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


7

Freitag, 12. Januar 2018, 06:09

Habe Ihn gestern Abend zu einer auf Schildkröten spezialisierten Tierärztin gefahren. Dort bleibt er bis heute Nachmittag, hat eine Spritze gegen Flüssigkeitsmangel bekommen und kann dann wieder abgeholt werden.
Sein Zustand ist wohl soweit ganz gut. Werde heute ein neues großes Indoorgehege bauen und hoffe das sich die angelegenheit damit erledigt hat.

Vielen Dank nochmal für die Antworten :):

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bartholomew91 verfasst am Freitag, 12. Januar 2018, 06:09 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 622

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Februar 2018, 09:50

Hi, @Bartholomew91;
wie geht es der Schildkröte jetzt?
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannelore« (18. Februar 2018, 09:51)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Sonntag, 18. Februar 2018, 09:50 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Hannelore« ist weiblich

Beiträge: 1 622

Vorname: Hannelore

Arten: Testudo Hermanni boettgeri = Griech. Landschildkröte Ostrasse (kleine Hobbyzucht bis 2010)

Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 8. März 2018, 20:41

Hi nochmal,

mein "@" war wohl nicht richtig gesetzt.
Darum meine Nachfrage noch einmal:

@Bartholomew91:
Wie geht es der Schildkröte jetzt?
Hat sie es geschafft?
Signatur von »Hannelore« Gruß
Hannelore

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hannelore« (8. März 2018, 20:42)
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Hannelore verfasst am Donnerstag, 8. März 2018, 20:41 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


10

Dienstag, 17. April 2018, 14:36

Hallöchen,

wie geht es Deiner Schildkröte jetzt und was genau hat der Tierarzt gesagt ?
Wir drücken Euch ganz fest die Daumen das bald wieder alles gut ist.
Halt uns auf dem Laufenden.

VG

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers siegfried verfasst am Dienstag, 17. April 2018, 14:36 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Ähnliche Themen