Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Lehne« ist weiblich
  • »Lehne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Arten: Maurische LS

Wohnort: Potsdam

Beruf: Schreibtischtäter

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Juni 2006, 09:47

Reinigung Freigehege??/verstorbene Schildkröte

Hallo Schildifreunde,

nachdem eine meiner Mauren 03 vergangene Woche innerhalb weniger Tage und trotz Besuch eines schildierfahrenen Tierarztes verstorben ist, bin ich noch sensibler im Umgang mit denselben geworden.
Daher meine Frage, wo ich mir unschlüssig bin; reinigt ihr eure Außengehege in irgendeiner Form??
Meines ist ca. 20 qm, zur Hälfte derzeit noch abgetrennt, damit sich meine Schildi(s) nicht ängstigen vor der Größe und bisher habe ich nur den Kot etwas eingesammelt und den Boden gelockert. Macht ihr noch zusätzliches??

Vielleicht aber auch kurz einmal für die die es interessiert ein Abriss der letzten Tagen der verstorbenen Schildi. Kann ja sein, dass der eine oder andere von euch noch ne Idee hat, was vorgefallen ist.

Meine Schildis sind Ende März aus einer 5 monatigen Winterstarre im Kühlschrank gekommen und alles war ok. Wie das Jahr zuvor auch.....Beide wohlauf und aufgrund der Witterung und des auf sich warten lassenden warmen Frühlings noch 4 Wochen im Terrarium. Danach ging es raus ins Freigehege mit Wärmelampe etc....Vor 3 Wochen fiel mir auf, das eine Schildi ihr Auge nicht mehr aufbekam. Na gut, dachte ich, bei dem Sturm den wir hatten, ist eventuell Sand reingekommen oder sie hat Zug bekommen...Wie auch immer. Es war einfach zu. Keine Schwellung, kein Sekret, nix gar nix augenscheinlich ungewöhnliches zu sehen. Sie wurde immer ruhiger, fraß weniger und schlief viel. Natürlich hab ich sofort im Forum gelesen, fand einen Thread über entzündete Augen, aber passen schienen die Symptome nicht zu meiner Schildi. Nachdem ich sie den nächsten Tag komplett beobachtet hatte und feststellte, dass sie reinweg nichts fraß und ausschließlich auf einem Fleck saß und vor sich hin kümmerte, bin ich sofort nach Berlin zum Tierarzt. Hab ihm alles geschildert und gebeten zu helfen. Er meinte noch, dass sie ansicht sehr schön gepflegt und genährt aussieht. Was mich mächtig stolz machte und in meiner Art sie zu halten bestätigte ;-)

Ja, er bestätigte auch den Verdacht mit dem Wind und dem Zug im Auge. Gab Tropfen (Tiacil), schickte sie noch zum röntgen, stellte am Röntgenbild dann fest das Blase und Darm voll waren, mutmaßte dass im Darm auch viel Sand sein könnte...Gab ihr eine Spritze (ich glaube zum Pipimachen war die wohl) und ein Abführmittel (Bene-Bac) für ein paar Tage mit auf den Weg. In 2-3 Tagen sollte sie wieder fit und die alte sein.

2 Tage später war sie tot und ich schockiert! Als ich nochmal in der Praxis anrief und dies mitteilte und fragte was passiert sein könnte, meinte der Arzt dass es vielleicht doch was anderes gewesen sein könnte, vielleicht Herpes...Aber das glaube ich kaum. Naja, wie dem auch sei. Wird sich nicht mehr feststellen lassen.

Es wäre von Euch nett, wenn ihr mir mal zum Thema Reinigung Freigehege was raten könnt.

Paßt gut auf Euch und Eure Schildis auf
Lehnchen

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Lehne verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 09:47 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


sabinewil

unregistriert

2

Mittwoch, 14. Juni 2006, 11:20

Hallo Lehnchen
Wenn es Herpes war, dann müßtest du das ganze Freigehege samt Frühbeet desinfizieren. Leider wird sich das nicht mehr feststellen lassen.
Normalerweise reinige ich nur meine Frühbeete im Herbst, wenn die Tiere in die Winterruhe gehen. Im Freigehege/Frühbeet wird natürlich der Kot rausgesammelt, das gras zurückgeschnitten, eben die normale Gartenarbeit, sonst nichts.
Es ist jetzt sehr schwer dir eine gute Antwort auf deine Frage zu geben weil man ja nicht weiß was dein verstorbenes Tierchen hatte.
Waren die anderen Tiere mit der Toten zusammen? Dann würde eine Desinfektion so wieso nichts mehr nützen, falls sie eine ansteckende krankheit gehabt hat.
Frage mal deinen Tierarzt was er dazu meint.
Viele Grüße
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sabinewil verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 11:20 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Lehne« ist weiblich
  • »Lehne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Arten: Maurische LS

Wohnort: Potsdam

Beruf: Schreibtischtäter

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Juni 2006, 11:41

danke dir für die schnelle Antwort. Also die ganz "normale" Gartenarbeit im Gehege. Ja, so mache ich das auch...

Die Tiere waren nur bis zum Tod der kranken zusammen. Als ich feststellte, dass sie verstorben war, haben wir sie einen Tag zur "Sicherheit" noch separat verwahrt, um sie nicht doch lebendig zu beerdigen.

Der anderen Kröte geht es unverändert gut. Der Tierarzt meinte, man könnte eine Blutuntersuchung bei der gesunden Kröte machen, aber das möchte ich nicht, weil ich sie nicht auch noch belasten möchte und Herpes fast ausschließe.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Lehne verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 11:41 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


sabinewil

unregistriert

4

Mittwoch, 14. Juni 2006, 12:19

Hallo
Du kannst ja später mal eine Blutuntersuchung ins Auge fassen. Bis dahin solltest du dir aber keine weiteren Tiere anschaffen. Leider können gerade die maurischen Landschildkröten den Herpes-Virus gut wegstecken und erkranken nicht immer daran, stecken aber andere Schildkröten damit an.
Beobachte deine Kleinen gut und lass in ein bis zwei jahren den Herpes-Test machen. Sicher ist sicher.
Ich hoffe daß deine Kleine nichts ansteckendes gehabt hat und wüsnche dir viel Freude mit den anderen Beiden.
Viele Grüße
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sabinewil verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 12:19 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

5

Mittwoch, 14. Juni 2006, 16:25

Wenn die Schildkröte Ansammlungen von Sand und Kot im Darm hatte, dann würde ich Herpes ausschließen.
Dann liegt zumindest mal eine derartige Störung vor, die das Tier dazu gebracht hat, Sand zu fressen, der sich dann im Darm wie in einem Sack angesammelt hat, der Kot kann dann irgendwann nicht mehr passieren, da der Sand zu schwer für das Darmgewebe ist und der Darm dann gewissermaßen durchhängt, so dass eine Art Aussackung entsteht. Die Darmbewegung kann dieses Gewicht aber nicht mehr bewältigen.
Sand fressen deutet häufig auf einen Mangel in der Ernährung hin UND evtl. auf Wurmbefall.
Überprüfe doch diesbezüglich nochmal Deine Haltungsbedingungen.....vielleicht findest Du einen Ansatzpunkt.
Gruß Barbara

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 16:25 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


GerhardW

Moderator

  • »GerhardW« ist männlich

Beiträge: 3 300

Vorname: Gerhard

Arten: Europäische LS, amerikanische Schmuck- und Moschussk

Wohnort: Konstanz

Beruf: Chaosmanager

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. Juni 2006, 21:14

Schade, dass du das tote Tier nicht hast sezzieren lassen. Dabei hätte man zu meist die Todesursache feststellen können und du wüsstest jetzt, woran du bist.
Lasse als aller erstes Kotproben deiner Tiere untersuchen.
Und sollte eines der Tiere schon über 200 Gramm haben, kann auch schon Blut für einen Herpestest abgenommen werden.
Was fütterst du genau, könnten eventuell auch giftige Pflanzen vorhanden sein und war sonst noch irgend etwas auffälliges zu erkennen?

Was mich noch interessieren würde, weißt du noch wenigstens ungefähr, welche Spritze er gegeben hat, also ob es z.B. Antibiotika, Vitamine oder eine Nährlösung war?
Und bene Bac ist KEIN Abführmittel, sondern dient im Gegenteil zur Versorgung mit Nähr- udn Ballaststoffen und mit guten Darmbakterien. Es wird eigentlich nur bei einer Störung der Darmflora mit Durchfall usw gegeben. Hat er das wirklich als Abführmittel ausgegeben oder könntets du das missverstanden haben?
Sand hätte man auf einem Röntgenbild sehr deutlich erkennen können, hat er wirklich nur gemutmaßt oder war da ein deutlicher heller Fleck im Darm?
Bei welchem Tierarzt warst du (kannst du mir auch per PN mitteilen)?
Signatur von »GerhardW« Vermenschlicht nicht die Tiere, vertiert den Menschen.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers GerhardW verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 21:14 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


7

Mittwoch, 14. Juni 2006, 21:48

Hallo Lehnchen,

klingt mir nach akutem Organ (nieren-) versagen. Gegen solche Fälle ist man manchmal machtlos. Aber du warst dochsicher bei Dr.Mutschman oder Dr. Sassenburg? Stellte der behandelnde Ta keinen etwas weicher werdenden Panzer fest?

Gruß
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers harley verfasst am Mittwoch, 14. Juni 2006, 21:48 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Lehne« ist weiblich
  • »Lehne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Arten: Maurische LS

Wohnort: Potsdam

Beruf: Schreibtischtäter

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. Juni 2006, 20:40

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten, Ratschläge und Anteilnahme. Ich fasse mal alle eure Fragen in einer Antwort zusammen.

Ja, hätte ich sie sezieren lassen, hätte ich gewußt was der Grund für das Sterben war. Aber wir waren so erschrocken, enttäuscht und schockiert darüber, insbesondere mein Sohn, dass wir davon Abstand genommen haben. Seine lieben Schildis....

Zur Frage was ich fütter, bzw. was sie fressen. Im Prinzip alles was für Schildis gut ist. Wildkräuter wie Spitzwegerich, Löwenzahn, Hirtentäschel, Miere, Fette Henne, ab und zu Agrops. Das suchen sie in ihrem Gehege, denn es wächst dort von selbst, oder ich fütter sie damit, wenn sie alles abgegrast haben.

Zum Thema Würmer kann ich berichten, dass sie vor der Winterstarre ne Wurmkur hatten und nach der Behandlung von Würmern frei waren.

Der Tierarzt und ich haben keinerlei Verweichungen am Panzer festgestellt. Es gab neben der Apathie, der Appetitlosigkeit und dem geschlossenen Auge keinerlei äußere Anzeichen auf irgendwas.

Ich vermute allerdings auch, dass es was mit den Organen zu tun hatte, denn wenn ich recht überlege -und das sagte ich auch dem Tierarzt, hat sie eine lange Zeit nicht gekotet und Pipi gemacht. Das ist mir noch aufgefallen...

Zu den Röntgenbildern, ja er sah etwas im Darm und der Blase, aber waren es nun helle oder dunkle Flecken?? (überleg) vermutlich helle? Ich weiß es nicht mehr genau. Jedenfalls sagte er, es könne Sand sein und ich solle das Futter künftig besser auf einen Stein legen, damit von den Kröten nicht so viel Sand aufgenommen werden kann.

Ja, und wozu die Spritze? Die sollte -vielleicht unter anderem- veranlassen, dass sie Pipi machen kann. Und die Bene pac Salbe zum Wohlbefinden und zum Abführen, sagte der Arzt.
Über die Verordnungen und deren Wirkung hab ich eigentlich nichts konkretes hinterfragt, weil ich frohen Mutes war, dass es nichts Ernstes und Lebensbedrohliches ist. Wenn ich das gewußt hätte, hätte ich sicher hundert Fragen gestellt.

Leider kann man die kleinen Kröten nicht fragen, was los ist und jammern können sie auch nicht. Auch kann man, wie Dr. Mutschmann sagte (das war die Praxis in der wir waren) die Schildis nicht abhorchen, sondern nur röntgen.

Wir tun alles erdenklich mögliche für sie, aber vielleicht gehören sie doch nicht in unser kaltes Deutschland? ???

Schönen Abend, herzliche Grüße
Lehnchen

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Lehne verfasst am Donnerstag, 15. Juni 2006, 20:40 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung