Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Testudo - Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 10. Juli 2007, 19:56

Schildkröte fiel Ratte zum Opfer

Hallo,

ich besitze 7, jetzt leider nur noch 6, Landschildkröten die im Freiland gehalten werden. Unterschlupf, Frühbeet etc. ist alles da.

Eine wurde vor wenigen Tagen Opfer einer Ratte. Ich habe nun Angst um die anderen und habe sie ins Haus geholt.

Ich werde wohl das Freigehege völlig umbauen müssen um es Rattensicher zu machen.

Wie habt ihr das Reattenproblem gelöst?

Vielen Dank vorab für Eure Tips

Ariane

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers arimüll verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 19:56 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


GerhardW

Moderator

  • »GerhardW« ist männlich

Beiträge: 3 299

Vorname: Gerhard

Arten: Europäische LS, amerikanische Schmuck- und Moschussk

Wohnort: Konstanz

Beruf: Chaosmanager

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 10. Juli 2007, 20:03

Ein Rattenproblem haben wir zum Glück nicht, die würden sehr schnell von den vielen Katzen, Füchsen und Mardern gefressen werden.

Gegen Ratten hilft nur ein gut gesichertes Gehege, dessen Umrandung rund herum tief genug eingelassen ist und das komplett mit einem stabilen Netz überspannt ist.
Signatur von »GerhardW« Vermenschlicht nicht die Tiere, vertiert den Menschen.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers GerhardW verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 20:03 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


3

Dienstag, 10. Juli 2007, 20:23

Hallo,

Wie tief sollte man denn die Umrandung mindestens einlassen?

Das Netz sollte wohl besser eine Drahtbespannung sein. Kann mir jemand sagen wie groß die Löcher maximal sein dürften/sollten?

Ariane

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers arimüll verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 20:23 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


Gitanes

unregistriert

4

Dienstag, 10. Juli 2007, 21:01

Bedenke, dass Ratten sehr intelligente Tiere sind und auch mal schnell einen Zaun durchknabbern können, insofern er aus weichem Material besteht..
Das sollte schon richtig fester, dicker Maschendraht sein.

So haben wir unsere Kaninchen geschützt... Mit festem Maschendraht und 4cm dicken Holzrahmen rund um den Auslauf umzu. (Die Kaninchen haben einen alten Kuhstall bewohnt, worüber ein Heubden ist..und dort tauchen schnell Ratten auf.)

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Gitanes verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 21:01 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


5

Dienstag, 10. Juli 2007, 21:35

Hallo Ariane,
warum bist du so sicher, dass es eine Ratte war?

Gunda

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers gunda verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 21:35 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


6

Dienstag, 10. Juli 2007, 22:15

Hallo,

ich bin mir sehr sicher, dass es eine Ratte war denn mein Mann hatte wenige Tage zuvor eine gesehen. Außerdem war ich mit der Schildi bei einer sehr Reptilienerfahrenen Tierärztin und sie sagte es seien die typischen Rattenbisse. Sie sagte weiterhin, dass es dieses Jahr ganz schlimm mit den Ratten sei.

Ich habe die Schildis seit Jahren draußen, es war nie ein Problem. Nachdem das jetzt passiert ist möchte ich meine Tiere diesem Risiko nicht mehr aussetzen und werde umbauen.

Gruß
Ariane

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers arimüll verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 22:15 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »Schröte« ist männlich

Beiträge: 612

Vorname: Malte

Arten: 6 x Testudo hermanni boettgeri & 4 x Trachemys scripta troostii

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Juli 2007, 22:52

Mein Beileid. :wütend

Wie groß war die Schildkröte denn?
Signatur von »Schröte« mfG Malte


Schildkrötenfotos: http://www.schildis-net.de/

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Schröte verfasst am Dienstag, 10. Juli 2007, 22:52 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


8

Mittwoch, 11. Juli 2007, 07:57

Sie war ca. 10cm groß.

Könnt ihr mir bitte sagen:

- wie tief sollte die Umrandung in den Boden gehen?

- wie eng sollte der Abstand der Maschengitterabdeckungen sein?

Ariane

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers arimüll verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 07:57 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


sabinewil

unregistriert

9

Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:04

Hallo Ariane
Wenn du deine Schildkröten nachts einschließt im geschlossenen Frühbeet, dann kann doch garnichts passieren. Ratten sind nachts unterwegs.
Ein Freigehege wird man nie rattensicher hinbekommen. Diese Tiere können durch jede Ritze. Ratten graben nicht, oder nur sehr wenig, deswegen ist die Abgenzung nach untern mit 10cm völlig ausreichend. Sie können gut klettern und kommen durch jeden Maschenzaun.
Bei uns gibt es auch Ratten. Noch ist nie etwas passiert. Meine Schildkröten sind jeden Abend in ihren Frühbeeten.
Viele Grüße
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sabinewil verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:04 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


10

Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:16

Hallo Sabine,

ich bezweifle, dass die Ratten nur Nachts unterwegs sind:

1. Hatt mein Mann sie tagsüber gesehen
2. Als ich zur Tierärztin sagte ich würde die Schildis Nachts in Sicherheit bringen sagte sie mir dass die Raten auch Tagsüber aktiv sind.

Es ist schön, dass bei dir noch nie was passiert ist. Bis vor wenigen Tagen konnte ich auch sagen: Zehn Jahre ist nichts passiert.

Ratten kommen durch jeden Maschendrahtzaun? auch durch ein Geflecht von 2 x 2 cm? Oder meinst du sie beißen dass durch?

Nagen Ratten eigentlich Holz an?

Ariane

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers arimüll verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:16 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

11

Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:18

Alle meine Schildkröten sind nachts im abgeschlossenen Frühbeet.
Wenn man tagsüber eine ganz sichere Freianlage haben will, dann muss man eigentlich Volierendraht auf Holzrahmen spannen und auf die Gehegeumrandung legen, so dass die Rahmen komplett aufliegen.
Allerdings sind Ratten wie auch Marder nachtaktiv, so dass im Grunde ein sicheres Frühbeet als Schutz der Schildrköten genügt.
Netze schützen vor Großvögeln, aber nicht vor Fressfeinden wie Marder und Ratten.
Gruß Barbara

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:18 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


sabinewil

unregistriert

12

Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:51

Hallo Ariane
Ratten sind definitiv nachtaktiv. Sieht man tagsüber eine, wurde sie in ihrem Schlafplatz gestört oder sie ist krank.
Ratten können auch Holz annagen, ob sie richtige Löcher reinbeißen können, weiß ich nicht.
Normalerweise finden Ratten um diese Jahreszeit genügend Futter. Deswegen wundert es mich daß sie sich ausgerechnet jetzt an einer Schildkröte vergriffen hat. Im Frühling ist es leichter vorstellbar.
Ich kann mr kaum vorstellen daß man ein rattensicheres Freigehege bauen kann.
Wenn bei Euch soviele Ratten unterwegs sind, würde ich den Kammerjäger holen.
Ich hoffe es war eine einmalige Attacke und kommt nicht mehr bei Euch vor.
Viele Grüße
Sabine

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers sabinewil verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 08:51 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

13

Mittwoch, 11. Juli 2007, 09:27

Ich glaube, dass Ratten einmal gefundene "Futterplätze" wiederholt aufsuchen, deshalb würde ich auch dafür sorgen, dass etwa Rattenfallen o.ä. installiert werden.
Ich glaube mich auch zu erinnern, dass Ratten Futterplätze an andere Ratten "weitersagen"......die sind wirklich intelligent.
Auf jeden Fall musst Du Deine Tiere nachts sicher unterbringen.
Gruß Barbara

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 09:27 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


PetraM

Administrator

  • »PetraM« ist weiblich

Beiträge: 6 851

Vorname: Petra

Arten: Thb, Manouria impressa, Tgi, Homopus areolatus

Wohnort: Bayern

Beruf: Technische Angestellte QMG

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. Juli 2007, 09:53

Hallo Ariane,

ich hatte ja vor kurzem ein "riieeesen" Rattenproblem. :wütend

Ich kann Dir nur anraten, such Dir einen guten Kammerjäger, der beseitigt dieses Problem in kurzer Zeit - die Kosten sind im Gegensatz zum Schaden minimal.

Wenn Deine Schildkröten abends sicher untergebracht sind, brauchst Du keine Angst zu haben.

Ich wünsche Dir, dass es keine weiteren Übergriffe gibt!

Schöne Grüße
Petra
Signatur von »PetraM«
Wer alle Ziele erreicht hat, hat sie nicht hoch genug gesteckt!

15

Mittwoch, 11. Juli 2007, 14:26

Hallo,
für eine Ratte ist Maschendrahtzaun überhaupt kein Problem.
Die beißen noch härtere Materialien durch.
Der einzig sinnvolle Schutz ist ein massives Häusschen mit gemauertem Fuß.
Bei so massivem Auftreten würde ich auch den Kammerjäger empfeheln.

Gruß,
Anja

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Anja34 verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 14:26 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

16

Mittwoch, 11. Juli 2007, 15:16

Ne, Maschendrahtzaun ist nix, aber Volierendraht schon, da braucht es eine spezielle Kneifzange, um den überhaupt durchzuzwicken. Er ist starr, nicht flexibel.
Gruß Barbara

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 15:16 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


17

Mittwoch, 11. Juli 2007, 15:22

Hallo Ariane,

meine Schwester hat mal eine Ratte in Ihrer Vorratskammer eingefangen um sie dem Vermieter zu zeigen. Sie hat das Tier in einen alten Vogelkäfig für Wellensittiche gesperrt. Das war überhaupt kein Problem für die Ratte obwohl die Gitter sehr eng waren. Sie hat sich einfach durch gequetscht. Ich würde mal beim Kammerjäger um ein paar Tipps bitten. Der kann dir wahrscheinlich helfen, da das nicht billig wird.

Viele Grüße
Petra
Signatur von »eini3« www.leopardgecko-popken.de

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers eini3 verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 15:22 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


BarbaraW

unregistriert

18

Mittwoch, 11. Juli 2007, 16:20

Ratten können sich flach wie Papier machen und kommen fast überall durch! Echt fies!
Gruß Barbara

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers BarbaraW verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 16:20 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


GerhardW

Moderator

  • »GerhardW« ist männlich

Beiträge: 3 299

Vorname: Gerhard

Arten: Europäische LS, amerikanische Schmuck- und Moschussk

Wohnort: Konstanz

Beruf: Chaosmanager

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. Juli 2007, 19:09

Leider scheren sich Ratten inzwischen nicht mehr um die Tageszeit und sind Tag und Nacht unterwegs. Wirklich schützend wirken Katzen oder Terrier, da sich die Ratten dann wenigstens Tags über nicht hervor trauen.

Wenn täglich auf Beschädigung und Grabspuren kontrolliert wird, reichen 20-30 cm im Boden eingelassene Palisaden und ein stabiles Nylonnetz.
100% sicher ist aber nur ein vollverzinktes verschweißtes Gitter mit quadratischen Maschen (nicht der dünne udn nur verzwirbelte Hühnerdraht), das das gesamte Gehege abdeckt und auch zumindest das FRühbeet im Boden vergraben nach unten absichert.
Signatur von »GerhardW« Vermenschlicht nicht die Tiere, vertiert den Menschen.

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers GerhardW verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 19:09 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung


  • »conny« ist weiblich

Beiträge: 408

Arten: Testudo marginata

Wohnort: Saarland

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 11. Juli 2007, 20:29

Rattenplage

Hallo,
ich sehe da noch ein anderes Problem, warum wir in vielen Wohngebieten eine Rattenplage haben. Da in vielen Gemeinden Biotonnen eingesetzt werden und in diese sehr oft auch Fleisch-, Fisch-, oder Wurstreste entsorgt werden, lockt dies mit Sicherheit vermehrt Ratten an. Also ist zu überlegen, ob in deiner Nachbarschaft oder bei dir selbst diese Dinge in der Biotonne landen, falls vorhanden.
Ratten können diese Dinge meilenweit riechen.
Nicht immer was als umweltfreundlich deklariert wird, hat sich nachher wirklich bewährt.

Grüße von Conny
Signatur von »conny« Zwei Tragödien gibt es im Leben: die eine, nicht zu bekommen was das Herz wünscht; die andere, es zu bekommen.
B.Shaw

Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers conny verfasst am Mittwoch, 11. Juli 2007, 20:29 Uhr wider, nicht aber die der Forenbetreiber, Administratoren und Moderatoren des Forums, welche sich hiermit ausdrücklich von diesem Beitrag distanzieren. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung